Archiv für Regierung

Oh, wie schön ist Kanada

Posted in Gesellschaft, Politik with tags , on 17. April 2016 by arnarscho

Wer hier in Europa lebt, fragt sich zwangsläufig öfters, ob es denn eigentlich auch Politiker gibt, die irgendwie noch irgendetwas raffen.
Ja, es gibt sie, allerdings nicht in Europa, sondern in Kanada.

Justin Trudeau z.B., der kanadische Premierminister, erklärt hier auf einer Pressekonferenz innerhalb einer Minute sehr unterhaltsam den Unterschied zwischen heutigen Computern und (zukünftigen) Quantencomputern.

YouTube

Man muss weder Englisch können, noch etwas von Quantencomputern verstehen, um den kleinen, aber traurigen, Qualitätsunterschied zu erkennen:

Quelle: Focus

Advertisements

Null Ahnung – von rein gar nichts [Update]

Posted in Gesellschaft, Politik with tags , , , on 24. September 2015 by arnarscho

Merkel behauptet ja immer, wenn irgendwelche Probleme „überraschend“ auftauchen, das hätte sie erst aus der Zeitung erfahren.
NSU, NSA, Abhöraffaire, Selektorenliste, von nichts hatte sie irgendeine Ahnung.
Und natürlich auch nicht von der prekären Situation in den Flüchtlingslagern im Nahen Osten:

Hier haben wir alle miteinander, und ich schließe mich da ein, nicht gesehen, dass die internationalen Programme nicht ausreichend finanziert sind.

Aber genau das hätte sie sogar aus der Zeitung erfahren können, wie die
Süddeutsche hier an einem guten Dutzend Beispielen aus den letzten drei Jahren aufführt.

Wenn sie wirklich so ahnungslos wäre, wie sie immer tut, müsste man ihr allerdings jegliche Fähigkeit, einen Staat zu lenken, aberkennen.

Zum Glück lügt sie. Deshalb übersetze ich obiges Zitat mal ins Deutsche:

Hier haben wir alle miteinander, und ich schließe mich da ein, uns einen Dreck um die internationalen Programme geschert; uns geht’s doch gut.

Und jetzt hat sie durch ihr vieles Aussitzen ein Problem geschaffen, das sie nicht mehr aussitzen kann, weil Flüchtlinge eben nicht sitzenbleiben, wenn sie verhungern.

[Nachtrag]
Hier gibt es bei Telepolis eine Auflistung, wie die Hilfen in den letzten Jahren systematisch gekürzt wurden. Also von wegen, wir haben davon nichts gewusst.

Kontrollverlust im Nebel des Grauens

Posted in Gesellschaft, Politik with tags , , , , on 14. April 2011 by arnarscho

Wie Abgeordnetenwatch berichtet, haben noch 6% der Wähler ein positives Bild von unseren Politikern.

Oh, doch noch so viele! Das müssen die ohne Internet sein.
Es reicht ja schon, die bekannten Nachrichtenportale halbwegs kritisch zu lesen, um zu erkennen, welche Lügen uns Politiker täglich auftischen. Wenn man dann noch in Blogs herumstöbert, findet man stellenweise auch ganz andere Aussagen, die in einem unachtsamen Moment gefallen sind und im Mainstream verschwiegen werden, bis es nicht mehr geht. Und dann dementiert werden, bis es nicht mehr geht.

Auch Constanze Kurz, die für den Chaos Computer Club in der Enquete-Kommission Internet sitzt, kann davon ein Lied singen:

Es gibt einen enormen Unterschied im Diskussionsniveau zwischen den geschlossenen Sitzungen und den offenen Debatten der Enquete. Da müssen sich die Damen und Herren schon fragen, ob das nicht auch ein Grund für die Politikverdrossenheit ist. Wenn jeder implizit weiß, dass in der Öffentlichkeit vor allem Phrasen verbreitet werden, warum soll ich mich dann noch beteiligen wollen?

Nein, da brauchen sie sich wirklich nicht zu wundern.
Es wundert auch nicht weiter, dass dieses Verhältnis auf Gegenseitigkeit beruht, wie Nikolaus Blome, der Leiter des Hauptstadtbüros der BILD, und damit ein ausgewiesener Kenner der Materie, in seinem neuen Buch „Der kleine Wählerhasser“ beschreibt.

Der Tenor: Das Wahlvolk ist undankbar und unberechenbar, aber weiterhin leicht zu verführen. Klartext kann man ihm selten zumuten. Die Frustration zieht sich durch alle Parteien, so Blome.

Das Buch sei die „Frucht von zehn Jahren zuhören“ in Hintergrundkreisen und auf öffentlichen Veranstaltungen, sagt Blome. „Der Wähler is a Sau“, „Das verstehen die Leute eh nicht“ oder „Das kann man nicht laut sagen“.

Die Politiker handeln also angeblich zum Wohle eines Volkes, das sie in Wirklichkeit ob seiner gefühlten Dummheit verachten!
Der Fehlschluss, den sie da aber ziehen, ist der, dass sie meinen, das Volk wäre noch dümmer als sie.

Früher, als das Leitmedium noch BILD hieß, mag das auch funktioniert haben, aber im Internetzeitalter ist das nicht mehr so einfach.
Unerhört, dass sich plötzlich jeder Bürger direkt an seine Politiker wenden und Fragen stellen kann und auch noch ehrliche Antworten erwartet! Das müssen doch extremistische Aktivisten sein! Deshalb bleiben die meisten Fragen auch unerhört.

Denn aus dem diffusen Nebel des Internets steigt das reine Grauen: der Souverän! Ein Monster mit Millionen Köpfen.

Alle Politiker befürchten Kontrollverlust, nur nicht Sabine, die macht gute Miene.

Nur Lügen sind glaubwürdig

Posted in Politik with tags , on 31. März 2011 by arnarscho

Neues aus dem Tollhaus: Brüderle könne keine glaubwürdige FDP-Politik mehr verkörpern, sagte ein Mitglied der Bundesvorstandes.

Er hat sich nämlich zweier kapitaler Vergehen schuldig gemacht: erstens hat er die Wahrheit gesagt, was im trauten Freundeskreise ja noch zu verzeihen wäre, wenn ihm nicht noch zweitens dieser sogenannte Protokollfehler unterlaufen wäre. Nicht, dass seine Aussage falsch wiedergegeben worden sei, wie glaubwürdigerweise behauptet wird, war der eigentliche Fehler, sondern, dass die Wahrheit im Protokoll stand und unzensiert veröffentlicht wurde.

Damit macht sich ein FDP-Politiker also unglaubwürdig.
Sehe ich auch so, denn wer würde an einen ehrlichen FDP-Politiker glauben?

[Nachtrag]
Bevor hier der falsche Eindruck entsteht: ich will damit nicht Brüderle als ehrlichen Politiker entlarven.

Die Dagegen-Regierung

Posted in Gesellschaft, Politik with tags , , , on 29. März 2011 by arnarscho

Merkel schaltet die alten AKW ab, Westerwelle will keinen Krieg, und jetzt kommt auch noch Bahnchef Grube und verkündet den kompletten Bau- und Vergabestopp für S21, etwas, was nach seinem eigenen Geschwätz von letztens angeblich gar nicht möglich wäre.

Wieso das denn jetzt? Weiß der etwas, was wir noch nicht wissen, etwa die ersten Hochrechnungen des Stresstests? Ahnt er, dass er ohne tatkräftige Unterstützung eines Rambo-Ministerpräsidenten und seiner Schlägertruppen dieses Projekt nicht durchdrücken kann? Oder hat er gar Merkel beim Wort genommen, als sie die Baden-Württemberg-Wahl zur Volksabstimmung über S21 erklärte?

Jetzt ist plötzlich auch die FDP gegen Kernkraft und morgen womöglich noch gegen Steuersenkungen.
Aber gegen was soll denn der Wutbürger noch sein, mit solch einer technologie- und innovationsfeindlichen Regierung?

Gegen die Regierung?

Atommacht Grüne

Posted in Gesellschaft, Politik, Wirtschaft with tags , on 28. März 2011 by arnarscho

Größter anzunehmender Umsturz: die Baden-Wütenbürger verjagen Mappus Annus (der „Einjährige“, und nicht das, was ihr jetzt schon wieder denkt, das wird nämlich nur mit einem ’n‘ geschrieben, pfui, schämt euch!) schwabenstreichartig vom sicher geglaubten Thron.
Und der Super-GAU daran: der Atomkonzern EnBW fällt in die Hände der Bolschewisten Grün-Roten.

Und die haben mit dem Atom-Ei, das ihnen Mappus Annus Locusta, die Gemeine Einjährige Heuschrecke, in’s Nest gelegt hat, jetzt erst mal ein Problem: einen Konzern, der aller Voraussicht nach sein Geld nicht mehr wert ist.
Die Ironie der Geschichte daran ist, dass die (designierte) grün-rote Regierung selber solch einen Aufkauf NIE hätte durchführen können, ohne Aufstand des BILDungsbürgertums. Planwirtschaft, Sozialismus, Bolschewismus und schließlich Untergang des Abendlandes, hatten wir ja schon öfter.

Die Grün-Roten erben von Schwarz-Gelb also etwas, was sie selber nie hätten kaufen können: einen verstaatlichten Energiekonzern. Und zwar einen, der sich aufgrund seiner Fixierung auf Atomkraft vorläufig nicht mehr verkaufen lässt.
Bessere Bedingungen, eine Energiewende einzuläuten, gibt es eigentlich nicht.

Denn wer wollte denn noch widersprechen, wenn ausgerechnet die Schwaben sagen: Wir können alles, außer Atomkraft.

Mein Freund, der Tyrann

Posted in Gesellschaft, Politik with tags , , , , on 16. März 2011 by arnarscho

Bei dem kläglichen Bild, das unsere Regierung zur Zeit abgibt, kann sie ein bisschen Lob sicher gebrauchen. Aber ausgerechnet von Gaddafi, nicht unbedingt der Wahlkampfknüller. Haben sie denn keine besseren Freunde mehr? Wundert mich nicht wirklich.

Spätestens jetzt müssten doch auch geistige Tiefflieger wie Westerwelle merken, dass sie irgendetwas verkehrt machen.
Vielleicht machen sie aber auch alles richtig, weil sie auf dicke Geschäfte mit ihrem Freund hoffen. Waffen gegen Öl und so, ist ja besser als selber Krieg führen.

Und Guido freut sich schon, wenn er seinem neuen Freund in den Arsch kriechen kann.
Ganz romantisch im Zelt.