Archiv für März, 2013

Wieso die Sparguthaben schon weg sind

Posted in Gesellschaft, Politik, Wirtschaft with tags , , , , , on 28. März 2013 by arnarscho

Dass Dijsselbloem neulich die Wahrheit gesagt hat, in Zukunft müssten auch Bankkunden für die Rettung der Banken haften, erkennt man daran, dass er seine Aussage quasi sofort wieder zurücknehmen musste. So ist das mit der Wahrheit in einer Welt, die auf Lug und Trug aufbaut: sie wird nicht geduldet.
Aber es ist auch nur die halbe Wahrheit. In Wirklichkeit sind die Sparguthaben nämlich schon weg, wie die folgende Graphik zur Hebelwirkung der Banken verdeutlicht:

kredithebel
Quizfrage: Wenn die Schulden des Systems und die Hebel der Banken zu groß werden, wer hat dann in dieser Darstellung die „Arschkarte“ gezogen?

Marc-Stephan Arnold beschreibt das in diesem Artikel.

Advertisements

Dijsselbloem macht den Wagenknecht

Posted in Politik, Wirtschaft with tags , , on 26. März 2013 by arnarscho

Wenn er das ernst meint, Zyperns Banken seien kein Einzelfall gewesen, liegt der neue Eurogruppenchef auf einer Linie mit Sahra Wagenknecht, soweit ich das jetzt beurteilen kann.
Sahra Wagenknecht fordert schon seit langem, dass kaputte Banken halbwegs strukturiert abgewickelt werden sollten.
Das entspricht aber nicht der Meinung von Schäuble, versteht sich.
Wenn das mal keinen Ärger gibt!

Zypernkrise fordert erstes Opfer

Posted in Gesellschaft, Wirtschaft with tags , on 23. März 2013 by arnarscho

Boris Beresowski, russischer Oligarch, der in England lebte – also typischer Zyperninvestor – ist tot in seiner Wohnung aufgefunden worden. Er hatte angeblich finanzielle Probleme.
Kein Wunder, wenn man bedenkt, dass er seit einer Woche nicht mehr an sein Geld rankommt.

Das Wort zum Sonntag

Posted in Gesellschaft, Uncategorized, Wirtschaft with tags , , on 23. März 2013 by arnarscho

Spricht heute der Erzbischof von Zypern, Chrysostomos II.
Er hat Zypern empfohlen, geordnet aus dem Euro auszutreten, bevor es zu spät ist. Zitat:

Ich sage nicht, dass (der Euro) morgen zusammenbricht. Aber mit diesen Genies in Brüssel ist sicher, dass er nicht lange halten wird.

Skandal! Südeuropäer reicher als Deutsche!

Posted in Gesellschaft with tags , on 22. März 2013 by arnarscho

Merkel! Sofort einmarschieren einschreiten!

Eine Studie der Bundesbank, die schon seit einigen Wochen in Blogs kursiert, ist jetzt auch im Mainstream angekommen.

Demnach besitzen Spanier, Italiener und Franzosen mehr Vermögen als Deutsche. Das wird u.a. damit begründet, dass Südeuropäer mehr Hausbesitzer haben.

Hängt wahrscheinlich damit zusammen, dass Deutsche sich keine Häuser kaufen, sondern lieber Autos zum ungefähr gleichen Preis, die aber nicht so lange halten wie Häuser.

Kann aber auch damit zusammenhängen, dass wir einige Millionen Hartz-IV-Bezieher haben, die 0,0 Vermögen besitzen. Jeder, der nämlich mal in Hartz-IV rutscht, verliert schlagartig sein gesamtes, in zig Jahrzehnten gespartes Vermögen. Es soll sogar Leute geben, die sich darüber freuen.

Wie dem auch sei, das müssen wir sofort ändern!
Da die Studie noch aus der Anfangszeit der Eurokrise stammt, dürfte zumindest Spanien mittlerweile schon einige Euro verloren haben.

Bravo, Merkel! Weiter so!
Hartz-IV für ganz Europa!

Zyprioten sind halt keine Idioten

Posted in Gesellschaft, Politik, Uncategorized with tags , , , on 19. März 2013 by arnarscho

Ganz Europa ist von Merkel besetzt. Ganz Europa? Nein! Eine kleine, halbe Insel hört nicht auf…
Und hat deshalb auch keine Lust, für Merkels Wahlkampf ihr Land zu opfern. Keiner(!) im Parlament hat für die Merkel-Steuer auf Bankeinlagen gestimmt. Denn von ihr und Schäuble stammt diese Idee, inspiriert durch BLÖD und SPON.
Die Russen-Mafia, wissen schon, sollen auch mal zahlen. Macht sich immer gut im Wahlkampf.

Dafür kann man ruhig schon mal ’ne halbe Insel riskieren, versinkt eh demnächst, wenn das mit der Klimaerwärmung endlich kommt.

Und ausgerechnet die proben jetzt den Aufstand. Das hatte keiner auf dem Radarschirm, noch nicht mal ich hätte das für möglich gehalten.

Und sie haben recht!
Sogar SPON hat hier einen ganz lesbaren Artikel.

Wir Deutschen sind in Europa mittlerweile wieder so beliebt wie zu Lord Voldemorts Zeiten, wissen schon, den Namen, den man nicht nennen darf.
Nur aus Gründen der Quote haben wir diesmal halt mal eine Lady Voldemort.

Und nachher sagen wieder alle: das haben wir nicht gewusst!

Durch Sparen den Euro retten?

Posted in Gesellschaft, Wirtschaft with tags , , , , , on 17. März 2013 by arnarscho

Ich habe mich ja immer gefragt, wie das funktionieren soll, dass man durch Sparen Länder rettet, indem man ihre Wirtschaft abwürgt.
Jetzt hab ich’s verstanden.

Wenn alle fleißig sparen und ihr Geld auf die Bank bringen, kann sich die EU dessen einfach so bedienen, um Länder wie jetzt Zypern zu „retten“, das pleite ist, weil es seine Banken gerettet hat.
Genial!

Die Kunden zahlen jetzt also die Bankenrettung, nicht etwa die Inhaber! Die reagieren nämlich immer sehr verschnupft auf solche Beteiligungen an den Folgen ihrer Taten, denn sie müssten dann am Hungertuch nagen. Und überhaupt, würde das ganze Finanzsystem zusammenbrechen.
Mag sogar sein, aber dann war es sein Geld auch nicht wert.

Die, die tatsächlich am Hungertuch nagen, die Kleinsparer, die sich was für die Rente zurücklegen wollten, sollen deshalb zuerst mal ihren Beitrag leisten. Die sind nämlich nicht systemrelevant, so die gängige Meinung.

Aber um da ranzukommen, muss man erst die Einlagensicherung, die im Euroraum angeblich bis 100.000€ besteht, austricksen. Die Lösung finden unsere findigen Vertreter (wieso erinnern die mich immer an Versicherungs-Vertreter?) dann auch schnell im Kleingedruckten: die Einlagensicherung greift nur im Fall einer Bankenpleite, nicht aber, wenn der Staat pleite ist, weil er Pleitebanken gerettet hat.

Die Folgerung daraus ist: kein Mensch, der gerne ein bisschen Geld sparen möchte, sollte eine Regierung wählen, die Banken rettet, wenn er sein Geld jemals wiedersehen will.

Die Folgen dieses Treibens werden verheerend sein: jetzt ahnt sogar die vielzitierte Tante Erna, dass ihr Geld auf der Bank nicht sooo sicher ist und bunkert es in Zukunft wieder unter der Matratze, wie früher. Scheiß auf die (negativen!) Zinsen.
Dann wird Tante Erna aber plötzlich systemrelevant.
Noch viel mehr gilt das natürlich für Anleger größerer Geldmengen. Die werden ihr Geld jetzt sonstwo in Sicherheit zu bringen versuchen und es von den Banken abziehen.

Damit werden die Banken aber ihrer Geschäftsgrundlage entzogen und der Kapitalismus ist am Ende!
Was Attac und Occupy nicht erreicht haben, erledigen jetzt ein paar EU-Minister am Wochenende. Ich wette, da steckt mal wieder die Merkel dahinter.