Archiv für April, 2014

Was erlauben Putin? Und Schröder?

Posted in Gesellschaft, Politik with tags , , , , on 30. April 2014 by arnarscho

Als ich am Wochenende von der Festnahme der OSZE-Beobachter hörte, von denen sich später herausstellte, dass es gar keine wirklichen OSZE-, sondern Militärbeobachter waren – die Deutschen wieder ganz vorne mit dabei -, war mein erster Gedanke: daran ist Putin schuld.

Jetzt ohne Witz!
Schließlich hätte er ja schon im Vorfeld gewisse Geheimdiensterkenntnisse über einen getarnten OSZE-Besuch an die Aktivisten/Föderalisten/Separatisten/Putinisten/Putschisten/Terroristen (Nichtzutreffendes bitte streichen) weitergegeben haben.

Das entspräche genau dem Stil, den ich Putin zutrauen würde, durch gezielt gestreute Geheimdienstinformationen den Westen so richtig auffliegen zu lassen. Als ehemaliger Geheimdienstchefler weiß er, wo und wie Politik wirklich gemacht wird. Er kennt die dreckige Handarbeit, im Gegensatz zu Obama, der sich auf seine (dreckigen?) Berater verlassen muss.

Obwohl Putin ja sonst an allem schuld ist, was in der Ukraine passiert, war er ausgerechnet an dieser Festnahme aber scheinbar nicht schuld, zumindest habe ich nichts derartiges mitbekommen.

Etwa weil er nun helfen soll, die Geiseln wieder zu befreien? Ob er darauf unbedingt Bock hat, bin ich mir nach der ganzen beleidigenden, sämtliche diplomatischen Gepflogenheiten spottenden, Stammtisch-Rhetorik westlicher Politiker nicht so sicher. Wie groß Russlands Einfluss auf die Rebellen wirklich ist, weiß eh keiner so genau.

Interessanter finde ich hingegen, dass dieser seltsame Einsatz in der Mainstream-Presse überhaupt nicht thematisiert wird. Schließlich hat Mutti von der Leichen durch äußerst unprofessionelles Vorgehen deutsche Soldaten in Lebensgefahr gebracht.
Könnte man ja mal nachfragen, welchen Auftrag die dort genau hatten. Und welches Mandat.
Einen sachlichen Artikel dazu (und nebenbei auch guten Journalismus) findet man bei German-Foreign-Policy, während der Mainstream nichts wichtigeres zu tun hat, als über Schröders Geburtstagsparty zu hetzen, auf der – peinlich, peinlich – auch der CDU-Politiker und außenpolitische Sprecher der Bundestagsfraktion, Philipp Mißfelder war. Das wird seiner weiteren Karriere nicht sonderlich zuträglich sein, sagt mir ein Blick in die Glaskugel.

Aber zurück zu dem seltsamen Einsatz.
Das Wiener Dokument, auf das dabei immer verwiesen wird, beinhaltet Militärinspektionen als vertrauensbildende Maßnahmen, die im Einvernehmen mit *allen* beteiligten Konfliktparteien durchgeführt werden.
Davon kann ja wohl keine Rede sein. Vertrauensbildende Maßnahmen waren das sicherlich nicht, sondern eher eine weitere Eskalation, an der am Schluss Putin schuld sein wird, weil er sich nicht an die Genfer Abmachungen gehalten hat.

Trotzdem ist Putin z.Z. in einer äußerst komfortablen Lage: er braucht gar nichts zu machen, außer ein paar Geheimdienstinformationen geschickt zu nutzen. Für genügend Unruhe sorgt nämlich schon die sog. Übergangsregierung in Kiew und ihre Investoren aus den USA, die das Filet-Stück ihrer Investitionen, die Krim, durch – sagen wir mal – Fehlinvestitionen in unfähiges Personal, bereits verloren haben.

Durch die Faschos ist die Lage ja erst so weit eskaliert, dass eine Lösung ohne Russland jetzt nicht mehr möglich ist. Über so viel Dummheit freut sich natürlich Putin.

Und deshalb hat er an allem Schuld.

Plastik-Flaschen statt Molotov-Cocktails

Posted in Gesellschaft, Politik with tags , on 23. April 2014 by arnarscho

Ostereier statt Pflastersteinen.

Ganz Neuland erfreut sich an den neuen Wasserwerfern.
Ganz Neuland?
Nein!
Ein schier unermüdliches Heer von Beamteten sucht jetzt den Schuldigen.
Das kann noch lustig werden. Vorsichtshalber größere Mengen Popcorn bereithalten!

Meiner Meinung nach (als Techniker) war das ein Fehler in der Spezifikation: gefordert wurde ein Fahrzeug, das Pflastersteinen und Molotov-Cocktails standhält, nicht die Rede war jedoch von Ostereiern, Tennisbällen und halb gefüllten PET-Flaschen.

Eine triviale Erklärung wäre auch, dass die Eier einfach zu hart gekocht wurden.
Das wird aber ein Ausschuss in jahrelanger, akribischen Kleinarbeit schon herausfinden und einen mehrere hundertseitigen Abschlussbericht vorlegen.

Das wahrscheinlichste Ergebnis wird sein, dass zukünftig das Mitführen von PET-Flaschen, Ostereiern und Tennisbällen auf Demonstrationen unter Strafe gestellt wird.

Wattebäuchchen, die ebenfalls nicht in der Spezifikation erwähnt sind, müssen noch gesondert getestet werden, wie uns das Amt für Materialsicherheit mitteilte.

Deutschlands dümmste Petition

Posted in Gesellschaft, Politik, Wirtschaft with tags , , , on 22. April 2014 by arnarscho

Es hat ja wohl schon einige dümmliche Petitionen gegeben, aber diese hier ist sicherlich preisverdächtig:

petition

Immerhin haben sich schon sieben Unterzeichner eingefunden.
Allzu hoch hat der Initiator in weiser Voraussicht die Latte aber auch nicht gehängt, 100 Unterschriften reichen schon.
Mal gespannt, ob sich die finden.

Rote Armee hat sich (nicht ganz) in Luft aufgelöst

Posted in Gesellschaft, Politik with tags , , on 19. April 2014 by arnarscho

Wir erinnern uns: bis vorgestern hieß es, die Russen hätten 40.000 blutrünstige Krieger an der Grenze stationiert, bis an die Zähne bewaffnet, jederzeit bereit, die Ukraine zu überfallen.

Jetzt heißt es plötzlich:

Den Nachrichtendienstlern zufolge habe Moskau weniger als 30.000, möglicherweise sogar weniger als 20.000 Mann zusammengezogen, schreibt das Nachrichtenmagazin. Die Truppen seien von ihrer Zusammensetzung und Bewaffnung her demnach nicht für einen Großschlag geeignet. Ein beträchtlicher Teil des Geräts sei schon vor dem Konflikt vor Ort gewesen und es gebe kein Gefechtsführungszentrum. Truppenbewegungen erklärten sich zumindest teilweise aus einem Austausch der Soldaten.

Ich hatte das ja von Anfang an für einen Witz gehalten. Was mich jetzt jedoch wundert, ist der 180-Grad-Schwenk im Propagandaministerium.
Haben die Nachrichtendienstler vielleicht meinen Artikel gelesen und mal nachgezählt?

Für wahrscheinlicher halte ich, dass bei den Genfer Gesprächen auch ausgehandelt wurde, dass sich alle Seiten mit ihrer Kriegshetze etwas mehr zurückhalten.
Zumindest bis nach Ostern.

[Nachtrag]
Im Gegenzug hat Putin dafür jetzt zugegeben, dass Russland die Truppen an der Grenze tatsächlich verstärkt hat.
Fazit: die üblichen Kriegsspielchen und -propaganda.

Die gute Nachricht zum Karfreitag

Posted in Gesellschaft, Politik with tags , , , , on 18. April 2014 by arnarscho

Schluss mit Kreuzigungen.

Das berüchtigte irakische Foltergefängnis Abu Ghraib wurde geschlossen.
Allerdings nicht von den werteorientierten Amis, sondern von al-Quaida, die das Stadtviertel letzte Woche eingenommen haben.

Das berichtet zumindest Paul Craig Roberts, ehemaliger Staatssekretär im Finanzministerium unter Ronald Reagan, also kommunistischer Umtriebe absolut unverdächtig.

[Nachtrag]
Die schlechte Nachricht:

Die Schließung erfolgte vorläufig und wird wieder rückgängig gemacht, sobald al-Quaida dort geschlagen ist.

10.000$ für einen Russki

Posted in Gesellschaft, Politik with tags , , , , on 18. April 2014 by arnarscho

Demnächst auch in Deiner marktkonformen® Demokratie verfügbar: Kopfgeldjäger.
Wenn du genug Geld hast, so wie diese Bank in der Ukraine:

Kopfgeld

Wie Kievpost, eine in dem Fall scheinbar besser informierte Quelle als die deutsche Qualitätsjournaille, berichtet, hat ein Inhaber der Bank, ein milliardenschwerer Oligarch und Gouverneur(!) des Dnipropetrovsk Oblast, im russischsprachigen Osten(!), folgende Preisliste veröffentlicht:

Gezahlt werden (von wem genau, geht aus dem Artikel nicht hervor):

  • 10.000$ für die Festnahme eines Kremel-gesteuerten Saboteurs
  • 200.000$ für die Rückeroberung eines Regierungsgebäudes
  • 1.000-2.000$ für die Entwaffnung eines Separatisten

Das sind also unsere Freunde, die vor Ort für Deeskalation sorgen.

Wie in diesem Umfeld die Umsetzung des gerade beschlossenen Abkommens gelingen soll, alle illegal Bewaffneten, also sowohl im Osten, wie auch im Westen, zu entwaffnen, bleibt mir unbegreiflich.

Aber eines weiß ich jetzt schon: egal wie es ausgeht, am Schluss wird Putin der Schuldige sein.

Es sei denn, es kommt tatsächlich zu einer breiten Entwaffnung und friedlichen Lösung. In dem Fall wäre es natürlich ein Erfolg des demokratischen und werteorientierten Westens, versteht sich.
Daran glaube ich jedoch nicht, weil der demokratische und an marktkonformen Werten orientierte Westen ganz andere Ziele verfolgt.

Putins Handschrift [Update]

Posted in Politik with tags , , on 16. April 2014 by arnarscho

Wer die Lage in der Ukraine am letzten Wochenende verfolgt hat, hat sicherlich mitbekommen, dass einige Aktivisten/Separatisten/Terroristen (Nichtzutreffendes bitte streichen) Polizeistationen und andere öffentliche Gebäude in der Ostukraine gestürmt haben.
Zum Teil sind sie auch einfach hineinspaziert, weil keiner der anwesenden Beamten Lust hatte, für diese Regierung in Kiew auch nur einen Finger krumm zu machen.

Ukraine

Quelle: SPON

Daran kann nur Putin schuld sein!
Denn es wurde beobachtet, dass professionell agierende Kämpfer (damit scheiden die Amis schon mal aus), die Gebäude eingenommen haben.

Das ist original Putins Handschrift, heißt es unisono, und die Art der Übernahme entspricht auch genau dem Vorgehen auf der Krim: ohne großes Blutvergießen und ohne großen Widerstand der örtlichen Behörden, bzw. Bevölkerung, die ebenfalls keinen Bock mehr auf die Faschisten in Kiew haben.

[Nachtrag]

Heute morgen wird berichtet, dass nun auch ukrainische Soldaten einschließlich Panzern übergelaufen sind, genau wie auf der Krim.
Also wenn der Putin jetzt nicht bald aufhört, das Land zu destabilisieren, muss der Westen entschlossen eingreifen.
Wir wollen jetzt endlich Blut sehen!

[2. Nachtrag]

Wie RIA Novosti gerade meldet, handelt es sich dabei um Panzer, die von Kiew im Rahmen der „Anti-Terror-Operation“ losgeschickt wurden.
Wenn das stimmt, hätte die Operation ja ihren Namen verdient.