Archiv für März, 2012

Merkels verlässliche Politik

Posted in Gesellschaft, Politik with tags , , on 29. März 2012 by arnarscho

Man weiß bei Merkel ja nie so genau, welchen Standpunkt sie eigentlich vertritt, oder ob sie überhaupt einen hat. Ob sie für oder gegen etwas ist, kann sich schon morgen wieder ändern, je nachdem, was die BILD gerade so schreibt.

Aber auf einen roten Faden in ihrer Politik kann man sich verlassen: die roten Linien.
Immer, wenn sie eine rote Linie zieht, kann man sich sicher sein, dass sie die auch in Kürze überschreiten wird. Denn dafür sorgt sie schon mit ihrer Politik der wirtschaftlichen Vernichtung Europas.
Deren direkte Folge ist nämlich, dass die Rettungsschirme immer größer werden müssen, und dass Merkel die nächste rote Linie ziehen kann.
Darauf ist Verlass in diesen unsicheren Zeiten.

Wieso Merkozy die Wahl verlieren wird

Posted in Politik with tags , , , on 5. März 2012 by arnarscho

Entgegen allen internationalen Gepflogenheiten, und als hätte sie nicht schon genug Porzellan zerschlagen, mischt sich Merkel jetzt auch noch in die französische Innenpolitik ein, indem sie Sarkozys Wahlkampf unterstützt.
Wenn Sarkozy wüsste, auf was er sich da einlässt, würde er auf diese Hilfe dankend verzichten.

Alles, was diese Frau anfasst, wird nämlich zu Scheiße.
Angefangen von der geplanten Laufzeitverlängerung der AKW’s (Scheiße für die Atomkonzerne), bis hin zu der vollkommen planlos durchgeführten Energiewende (diese Scheiße wird uns noch auf die Füße fallen).

Aber ihr größter Haufen ist immer noch die Euro-Rettung. In nur zwei Jahren hat sie es geschafft, 60 Jahre deutscher Außenpolitik zunichte zu machen.
Bravo, wir sind wieder die Nazis und es werden wieder deutsche Fahnen verbrannt. Dank dieser Kanzlerin ist die Europäische Union so zerrissen und zerstritten wie noch nie in ihrer Geschichte.
Und stirbt Europa, dann stirbt auch der Euro, so lautet nämlich der Kausalzusammenhang richtig, den sie immer wieder falsch darstellt.

Und nun auch noch die Einmischung in die französische Innenpolitik. Aber mit Wahlkampfhilfe kennt sie sich ja bestens aus, das ging sowohl in Nordrhein-Westfalen, als auch in Baden-Württemberg kräftig in die Hose, bzw. in den Hosenanzug.
Ein ähnlich glückliches Händchen bewies sie auch mit ihren beiden Präsidentschaftskandidaten, auch hier griff sie schon zweimal in die Kloschüssel.

Warum es dann also nicht noch ein drittes Mal versuchen?