Archiv für April, 2010

Gibt es intelligentes Leben im Weltall?

Posted in Gesellschaft, Wissenschaft on 27. April 2010 by arnarscho

Wenn man nur aus der eigenen Erfahrung urteilt, würde man sagen: nein, bisher noch keins gesehen.
Auch im Anhalter heißt es (aus dem Gedächtnis zitiert):

Das Universum.
Größe: Unendlich
Intelligente Bewohner: Keine

Falls es aber doch welche gäbe, warnt kein geringerer als
Stephen Hawking davor
, mit ihnen Kontakt aufzunehmen, und zwar aus gutem Grund:

Wir müssen nur auf uns selbst schauen, um zu sehen, wie sich aus intelligentem Leben etwas entwickelt, dem wir lieber nicht begegnen möchten.

Damit hat er zweifellos recht.

Man darf dennoch davon ausgehen, dass auch wirklich intelligente Lebensformen (also intelligenter als der Mensch) existieren. Die Überlegung ist ganz einfach: wenn es diese Lebensformen nicht gäbe, wäre der Mensch folglich das intelligenteste Lebewesen des gesamten Universums!
Das kann nun wirklich nicht sein, das wäre Verschwendung eines Urknalls.

Spruch des Tages

Posted in Politik with tags on 23. April 2010 by arnarscho

Der geneigte Leser hat sicherlich schon bemerkt, dass ich manchmal etwas sarkastisch bin (falls nicht, beenden Sie bitte zu Ihrer eigenen Sicherheit sofort das Internet).
Aber hier kann ich nicht mehr mithalten:

Die Politik der christlich-liberalen Koalition zeichnet sich dadurch aus, dass sachbezogen analysiert wird und die notwendigen Konsequenzen gezogen werden.

Aus einer Pressemitteilung unserer geliebten Bundesregierung zur Griechenlandpolitik.

Finanzkrise für Dummies (Teil 4)

Posted in Wirtschaft with tags , on 21. April 2010 by arnarscho

In Teil 3 erläuterte uns Goldman-Sachs-Chef Lloyd Blankfein, dass die Banken Gottes Werk verrichten, heute lehrt er uns, dass sie dazu auch durchaus mit dem Teufel kooperieren.

Denn was macht der Zocker, wenn er ahnt, dass mit Ramsch-Hypotheken bald kein Geld mehr zu machen ist, weil die Krise droht?
Er heckt einen teuflischen Plan aus: er stellt ein paar besonders schlechte Kredite zusammen, wettet auf deren Untergang und beauftragt eine Bank, Dumme zu finden, die bereit sind, darauf zu wetten, dass die Papiere weiterhin an Wert zulegen. Dass die Dummen einen Pakt mit dem Teufel abschließen, bleibt im Verkaufsprospekt geflissentlich unerwähnt.

Und weil das alle so machen, ist das auch kein Betrug, denn… sonst wären das ja alles Betrüger.

Island feuert zurück

Posted in Gesellschaft, Wirtschaft with tags , , on 17. April 2010 by arnarscho

Da haben die Engländer und Holländer aber die Rechnung ohne die Wikinger gemacht.
Ist ja auch – ehrlich gesagt – schon unverschämt, dass die 330.000 Isländer für die Milliarden aufkommen sollen, die die Regierungen in London und Amsterdam ihren Anlegern freiwillig zurückgezahlt haben, um Unruhen zu vermeiden und nochmal gewählt zu werden.

Aber jetzt feuern die Wikinger zurück und legen den gesamten nordeuropäischen Luftraum in Schutt und Asche. Sollen sich die Europäer ihr Geld doch holen kommen.

Von meinem Standpunkt aus (südlich von Frankfurt) ist es übrigens ganz angenehm, dass der Luftverkehr mal für zwei Tage ruht. Könnte man öfters einführen, ohne dass gleich das Abendland zugrunde ginge, wie uns immer wieder erzählt wird.
Falls das allerdings noch ein paar Tage anhält, kriegen wir ein echtes Problem. Auf solch eine Situation sind wir in unserer Technikgläubigkeit gar nicht vorbereitet.

Wenn wir jetzt die gleichen Regeln wie im Finanzmarkt anwenden, müssten die Isländer auch für die wirtschaftlichen Folgekosten aufkommen, schließlich ist es ihr Vulkan, der das verursacht hat. Sie hätten ihn ja versichern können.

Bravo, Guido!

Posted in Politik with tags on 15. April 2010 by arnarscho

Von Guido hat man schon lange nichts mehr gehört, er ist nämlich verzweifelt: er hätte gern ein Kind, aber irgendwie klappt das nicht.

In seiner größten Not hat er sich deshalb an die bundesweit anerkannte Autorität für spätpubertäre Lebensfragen gewandt: Dr. Sommer.

Der konnte helfen, wie man sieht:

Jetzt weiß er, wie's geht

Photo: Bernd Jaworek

Die FTD berichtet ausführlich.

Ich finde das voll krass cool für einen Außenminister.
So wie wir über Sarkozy und Berlusconi lachen, können die Ausländer jetzt auch mal über deutsche Politiker lachen. Das ist ein Novum in der deutschen Geschichte, deren im Ausland wahrgenommenen Politiker eher als gar nicht lustig bekannt sind.

Deshalb: Bravo, Guido, für mehr Völkerverständigung!

Die Welt ist wieder mal sicherer geworden

Posted in Gesellschaft, Politik with tags , on 14. April 2010 by arnarscho

So, wie wir in den letzten Tagen mit Atomterror bombardiert wurden, schwant mir Übles.
An allen Ecken und Enden lauern plötzlich Terroristen mit schmutzigen Bomben, die wir nur noch nicht wahrgenommen haben.
Aber Merkel öffnet uns die Augen:

Es geht um die Wahrnehmung der Gefahr und um eine Kultur der Sicherheit, die in der Öffentlichkeit sicher noch nicht so ausgeprägt ist.

Eine Kultur der Sicherheit.

Wem da nicht übel wird…

Was ein Glück, dass wir Super-Angie haben, die für Recht und Ordnung sorgt und mit einem internationalen Atomtribunal entschieden gegen die Verbreitung von schmutzigen Bomben vorgehen will. Schmutzige Bomben sind nämlich besonders fies, weil sie auch mit schwach radioaktiven Stoffen ganze Landstriche für Jahrzehnte unbewohnbar machen können.

Die Holländer wissen auch schon, wo dieses Tribunal anzusiedeln ist: in Den Haag, damit dem zahnlosen internationalen Gerichtshof eine weitere Zahnlücke hinzugefügt werden kann.

Unbestätigt ist hingegen noch das Gerücht, dass Merkel – um ein Exempel zu statuieren – die USA als erste auf die Anklagebank zerren will, weil die schon seit beinah 20 Jahren mit sogenannter abgereicherter Uranmunition Kriege führen und im Irak, im Kosovo und in Afghanistan ganze Landstriche in (unsichtbare) Todeszonen verwandelt haben.
Genau wie terroristische, fiese, schmutzige Bomben.

Stur bis in den Tod

Posted in Politik on 12. April 2010 by arnarscho

Mein erster Gedanke, als ich vom Absturz der polnischen Präsidentenmaschine hörte, war: Welcher Geheimdienst steckt diesmal dahinter? Wer könnte ein Interesse an diesem Absturz haben? Russland sicherlich nicht. Auch sonst ist mir niemand eingefallen, zumindest niemand, der über die Mittel verfügte, solch einen Anschlag durchzuführen.

Plausibel klingt hingegen der Artikel bei Schall-und-Rauch. Demnach soll Kaczynski es abgelehnt haben, auf einem Ausweichflughafen zu landen:

Der polnische Präsident kann landen wo immer er will!

Das passt auch in mein Weltbild vom beratungsresistenten Politiker, der immer Recht hat, wenngleich dies ein besonders krasses Beispiel dafür ist. Und Schuld hat jetzt natürlich der Pilot.