Archiv für Überwachungsstaat

Gewaltlose Ausschreitungen gegen TTIP/CETA in Frankfurt

Posted in Gesellschaft, Politik, Wirtschaft with tags , , , , , , , , , , , on 18. September 2016 by arnarscho

Nachdem die Konzernpresse die landesweiten Demonstrationen gegen TTIP und CETA komplett „vergessen“ hat, muss Arnos Schwatzer Block mal wieder in die Bresche springen.
Unser rasender Reporter hat sich gestern in Frankfurt umgesehen.

Worum ging es eigentlich?
Hier wird TTIP mal einfach erklärt:
ttipcetaffm_01_ttip

Und auch die Kehrseite, CETA:
ttipcetaffm_02_ceta

Kurz gesagt, geht es um CASH:
ttipcetaffm_03_cash

Kann auch gerne in Euro ausgezahlt werden, solange es ihn noch gibt.
ttipcetaffm_04_euro

Dann enterten Piraten das Bankenviertel mit einer neuen Geldordnung,
ttipcetaffm_05_piraten

gefolgt von linken Marxisten
ttipcetaffm_06_linke

und sogar echten Sozialisten mit Hammer und Sichel. Wenn da mal nicht Putin hinter steckt.
ttipcetaffm_07_sozis

Schließlich ist Europa auf einem guten Weg.
ttipcetaffm_08_europa

Wahnwitzige Forderungen wurden aufgestellt
ttipcetaffm_09_enteignung

und die Deutsche Bank attac-iert,
ttipcetaffm_10_attac

woraufhin ein Banken-Run ungeheuren Ausmaßes einsetzte.
ttipcetaffm_11_bunkrun

Der BND-Street-View-Service hatte die Lage jedoch bestens im Blick.
ttipcetaffm_12_streetview

Der randalierende Mob versammelte sich schließlich vor der Alten Oper.
ttipcetaffm_13_alteoper

Die Logen-Plätze waren eher dünn besetzt,
ttipcetaffm_14_loge

was wahrscheinlich einem mangelnden Interesse an gewissen Werten geschuldet ist.
ttipcetaffm_15_werte

Oder, in der Sprache, die sogar Gabriel versteht:
ttipcetaffm_16_fuck

Die Stimmung eskalierte, als ein populärer linker Hetzer die Bühne betrat
ttipcetaffm_17_urban

und das Volk so richtig aufheizte.
ttipcetaffm_18_priol

Bedrohlicher Qualm stieg im Bankenviertel auf,
ttipcetaffm_19_rauch

das Merkel-Regime musste Bodentruppen entsenden, zur Verteidigung von Demokratie und Freiheit, wissen schon,
ttipcetaffm_20_truppen

während Helikopter die Bankentürme bewachten und Fassbomben auf die schutzlosen Demonstranten warfen.
ttipcetaffm_21_helikopter

Am Schluss war die ganze Innenstadt komplett verwüstet.
Bilder, wie man sie sonst nur aus Aleppo kennt.
ttipcetaffm_22_ruine

Ein einsamer Bürger steht vor den Ruinen seines Hauses:
ttipcetaffm_23_bewohner

Jetzt ist die internationale Wertegemeinschaft gefordert: der inkompetenten Vettern-Wirtschaft des verbrecherischen Merkel-Regimes und ihrer korrupten Günstlinge aus Politik und Wirtschaft, die sich schamlos auf Kosten der Bevölkerung bereichern und für Millionen Tote in aller Welt nur Verachtung übrig haben, muss ein sofortiges Ende bereitet werden!
Merkel muss weg! Und alle andern auch!

Advertisements

Jetzt reicht’s auch einmal

Posted in Gesellschaft, Politik with tags , , on 6. Juli 2014 by arnarscho

Ich kann’s nicht mehr glauben.

Da sendet also ein (mittlerweile ehemaliger) technischer Mitarbeiter des BND von seinem Privat-Computer per Google-Mail ein „Bewerbungsschreiben“ an die russische Botschaft in München und hängt als Referenz auch gleich drei als „geheim“ eingestufte Dokumente im PDF-Format an.
Alles unverschlüsselt. Als technischer Mitarbeiter, der sich in solchen Fragen eigentlich auskennen sollte???

Nun gut, wir lassen mal durchgehen, dass er etwas „naiv“ war, wie seine Kollegen behaupten.
Bleiben trotzdem ein paar Fragen:

  1. Der Verfassungsschutz (nicht der NSA!) hat diese eMail abgefangen.
    Interessant.
    Würde mich mal interessieren, ob die auch den gesamten Internetverkehr abhören, oder nur bestimmte, verdächtige Domains wie z.B. „russische-botschaft.de“?
  2. Angeblich wurde die betreffende eMail nicht an die russische Botschaft weitergeleitet.
    Interessant.
    Der Verfassungsschutz hört also nicht nur fleißig mit, sondern betreibt auch ein operatives Zentrum, in dem eMails freigeschaltet werden müssen, bevor sie zum Empfänger weitergeleitet werden.
  3. Der Verfassungsschutz wendet sich an die amerikanischen Geheimdienste, um die Identität des GMail-Benutzers abzufragen.
    Interessant.
    Der Musikindustrie genügt die IP-Adresse, um einen „Terroristen“ ausfindig zu machen, aber der Verfassungsschutz kann das nicht?
    Oder war diese „Anfrage“ eher ein verdeckter Warnhinweis eines anderen Maulwurfs, dass eine Enttarnung kurz bevorsteht?
    Denn:
  4. Das GMail-Konto wurde kurz darauf gelöscht.
    Interessant.
    Weil sowohl der naive Mitarbeiter, als auch die amerikanischen Geheimdienste wissen, dass damit gar nichts gelöscht wird, sondern nur ein Eintrag („Deleted“) in einer Datenbank erfolgt. Zumal der NSA sowieso auch noch eine Sicherheitskopie von allem hat.
    Interessanter finde ich hingegen die Frage, woher der Verfassungsschutz weiß, dass das Konto gelöscht wurde. Eine Rundmail von Google gibt es dazu ja nicht.
    Müssen sie also wohl versucht haben, Kontakt mit ihm aufzunehmen, nachdem der erste Versuch gescheitert war, vielleicht auch, weil der eine Maulwurf von einem weiteren Maulwurf gewarnt wurde?
  5. Dann haben sie ihn ja trotzdem noch geschnappt.
    Interessant.
    Wahrscheinlich haben sie bei der Musikindustrie nachgefragt, wie man aus der IP-Adresse deren Inhaber ermitteln kann.
    Der hatte zwar seinen GMail-Account gelöscht, dummerweise jedoch nicht seine Festplatte, auf der die Ermittler dann erwartungsgemäß professionelle Geheimdienstsoftware fanden, getarnt als Wetter-App mit dem geheimen Zugangscode „New York“, nebst einer „Notrufnummer“ beim CIA.

Und das soll ich jetzt alles so schlucken!?
Das ist ja dümmer als James Bond erlaubt!

Ich kann daraus nämlich nur folgern, dass wir entweder total inkompetente Geheimdienste haben, was ja noch erfreulich wäre, oder aber, dass wir gerade (mal wieder) ziemlich verarscht werden.

Oder beides.

sNOwDEn

Posted in Gesellschaft, Politik with tags , , , , , , on 1. Mai 2014 by arnarscho

Die Debatte um Edward Snowden derzeit finde ich ziemlich absurd.

Die Regierung verweigert seine Einreise wegen der Gefährdung eines mir bis dato unbekannten Staatswohls®, das ganz offensichtlich nicht dem „Wohle des deutschen Volkes“ entspricht, dem die Regierung aber per Eid verpflichtet wäre.

Das deutsche Volk macht sich ernsthafte Sorgen wegen des Abhörens seiner Regierung durch amerikanische Geheimdienste, während die Regierung schulterzuckend auf besagtes Staatswohl verweist.
Falls sie damit meint, dass wir immer noch ein besetztes Land sind, und Snowdens Einreise nicht im Interesse der letzten verbliebenen Besatzungsmacht – der USA – liegt, und ihr damit die nukleare mediale Vernichtung droht, sollte sie das doch auch sagen.
Das würden wir ja sogar verstehen.

Ebenso befremdlich, vielleicht auch weltfremd, sind die Grünen, die unbedingt auf seiner Auslieferung Einreise bestehen.
Arbeiten die jetzt auch für USA/NSA/CIA/…?

Oder glauben die tatsächlich, wir wären ein freies, rechtsstaatliches Land?
In Wahrheit sind wir doch ein tributpflichtiger Vasallenstaat®, wie es Zbigniew Brzezinski so schön ausdrückt.

Also ich würde Edward Snowden empfehlen, unter keinen Umständen nach Deutschland zu kommen. Schon gar nicht für einen lächerlichen Untersuchungsausschuss, bei dem es mehr um politische Sandkastenspielchen als um Aufklärung geht, und bei dem am Ende nur herauskommen wird, dass ziemlich alle Geheimdienstmitarbeiter unter fortgeschrittenem Alzheimer leiden, oder, falls sie sich doch noch an etwas erinnern sollten, dann daran, dass sie uns das aus Gründen des besagten Staatswohls leider nicht mitteilen dürfen.

Die wirklich interessanten Fragen, die Snowden beantworten könnte, kann dieser Untersuchungsausschuss mangels Fachwissens doch gar nicht erst stellen!

Snowden würde zudem keine zwei Tage in Deutschland verbringen, dann wäre er wahlweise:

  • auf Karibik-Urlaub in Guantanamo
  • in den ewigen Datenjagdgründen
  • einfach so verschollen

Denn wer sollte denn in Deutschland für seine Sicherheit garantieren?
Der von NSA/CIA abhängige Geheimdienst ja hoffentlich nicht.

Fazit:
Es klingt bizarr, aber Russland ist derzeit das einzige Land auf der Welt, das Snowden Sicherheit garantieren kann.
Putin als letzter Garant der Menschenrechte!!!!

Wir sind endgültig am Ende.

Die Überwachung funktioniert

Posted in Gesellschaft, Politik with tags on 15. Juli 2013 by arnarscho

Das musste ein Freund meines Sohnes neulich erfahren, als er per Facebook zu einem Spaziergang zum örtlichen US-Stützpunkt aufrief.

Aber beginnen wir von vorne.
Griesheim ist ein ziemlich langweiliges Städtchen in der Nähe von Darmstadt. Seit Menschengedenken ist dort noch nichts nennenswertes passiert, wenn man von den Treffen des Kaninchenzüchtervereins einmal absieht.
Bis neulich, bis bekannt wurde, was auch schon länger als Verschwörungstheorie kursierte, nämlich dass der örtliche US-Stützpunkt eine der Spionagezentralen hier in Deutschland ist.

Daniel, besagter Freund, hatte dazu unter dem Titel „NSA-Spion-Schutzbund e.V. lädt zum Entdecken und Beobachten ein“ auf Facebook zu einem Spaziergang dorthin aufgerufen, um den „bedrohten Lebensraum der NSA-Spione“ näher zu erforschen. Eigentlich eher als Spaßaktion gedacht.

Die NSA-Spione sahen sich dann aber wohl tatsächlich bedroht und schalteten die Staatssicherheit den Staatsschutz ein, der ein paar Tage später in aller Frühe bei Daniel vorfuhr. Die erklärten dem Verdutzten, dass er, wenn mehr als drei Personen teilnehmen, eine Demonstration anmelden müsste. Was er dann auch prompt tat. Und dass er über das Treffen mit dem Staatsschutz lieber nichts im Internet veröffentlichen sollte. Was er dann aber prompt tat.

Da war endlich mal was los in Griesheim, was sogar dem Griesheimer Anzeiger, dem Lokalblättchen, das sonst im wesentlichen über die Treffen des Kaninchenzüchtervereins berichtet, eine Titelstory wert war.
Bei so viel Öffentlichkeitsarbeit kamen dann tatsächlich 60-70 Leute, darunter auch einige Ältere, zur mutmaßlich ersten Demonstration in Griesheim zusammen.
Ausführlich berichtet wird die Geschichte in Gutjahrs Blog, aber auch das Darmstädter Echo, Chip, Heise und sogar SPON berichteten.

Danke, NSA, für so viel Aufmerksamkeit und freundliche Unterstützung für einen Spaß, der sonst wohl eher im Griesheimer Sand verlaufen wäre.

Wenn die Luftfahrtbehörde zum Verfassungsschutz mutiert

Posted in Gesellschaft, Politik with tags , , , on 22. Mai 2013 by arnarscho

Da regen sich jetzt alle über das Drohnen-Desaster auf.
Ich find das Ergebnis insgesamt gut.
Ein paar hundert Millionen rausgeschmissenes Geld für KEINE zusätzliche Überwachung!
Das ist doch ein gutes Ergebnis. Zumindest das beste, was man in heutigen Zeiten noch erwarten kann.

Was wäre denn passiert, wenn die Luftfahrtbehörde die Drohne genehmigt hätte?
Dann würden wir demnächst Drohnen für zig Milliarden kaufen, würden dafür ständig überwacht und abgeballert, wenn wir was dagegen hätten.
Dagegen sind die paar hundert Millionen doch gut angelegt.

Diese Amateur-Terroristen…

Posted in Gesellschaft with tags , , on 10. September 2011 by arnarscho

…die da in Berlin aufgeflogen sind, weil sie Chemikalien im Internet bestellt haben, das klingt alles sehr plausibel.
Nee, echt!

Dass sie anscheinend keine Verbindung zu anderen terroristischen Gruppen („al Qaida“) hatten, bestätigt die Annahme, dass es echte Amateure waren.
Professionelle Terroristen kaufen ihre Ausrüstung nämlich nicht im Internet, sondern über einen Mittelsmann bei CIA. Diskret und sicher.

Kühlkissen!!!
Welcher ernstzunehmende Terrorist, der was auf sich hält, baut denn Bomben aus Kühlkissen?
Das waren keine Terroristen, sondern Stümper, die beim ersten gelungenen Versuch, aus Kühlkissen Sprengstoff herzustellen, höchstens sich selber in die Luft gejagt hätten.
Wie gesagt, echte Terroristen kaufen das Zeug fix und fertig samt Zünder bei CIA, so ’ne Art C&A für Terroristen. Für die neuesten, trendigen Sprengstoffgürtel und -unterhosen.

Dass jetzt schon solche Amateure – aus gegebenem Anlass – für mediale Kampagnen eingespannt werden müssen, zeigt, wie schlimm es um die echte Terrorszene bestellt sein muss.
Innerhalb von nur zehn Jahren der Abstieg von den Twin Towers zu den Twin Berliners.

Fällt am Schluss der Terror gar der Finanzkrise zum Opfer, weil das CIA ihn nicht mehr bezahlen kann?

Bombenstimmung

Posted in Gesellschaft, Politik with tags , on 19. November 2010 by arnarscho

Alle Jahre wieder besteht Grund zur Sorge: hochgradig gewaltbereite Demokratiegefährder aus der fundamentalchristlichen Union fordern mal wieder die Vorratssdatenspeicherung:

Wenn diese Chance vertan wird und sich der Terrorist mit der Bombe unterm Arm auf den Weg gemacht hat, hat der Staat verloren.

Wie man durch Vorratsdatenspeicherung bei deutschen Providern verhindern will, dass ausländische Terroristen hier Bomben legen, also dieser Zusammenhang ist mir bisher verschleiert geblieben, weil man doch heute schon bei dringendem Tatverdacht sogar ganze Gespräche mithören darf. Und zwar im Voraus, während man bei der Vorratsdatenspeicherung die Daten ja erst hinterher auswerten kann (also, nachdem der Staat verloren hat).

Und bei der Vorratsdatenspeicherung werden ja noch nicht mal Inhalte gespeichert, sondern „nur“ die sozialen Kontakte und der jeweilige Aufenthaltsort, also so ne Art facebook für Big Brother. Praktischerweise kann der Rechtsstaat damit aber jeden kriminalisieren, weil jeder über drei, vier Ecken jemanden kennt, der jemanden kennt, der pädophil oder terrorismusverdächtig ist.
Wenn ich z.B. öfter bei meinem Pfarrer anrufe, oder bei meinem Freund aus Gaza.

Außerdem kommen Terroristen heute nicht mehr mit der Bombe unterm Arm, das sollte sich mittlerweile doch herumgesprochen haben, sondern die verschicken sie zeitgemäß mit TNT, weil auch den Selbstmordattentätern in den Boom-Boom-Zeiten die Facharbeiter ausgehen.

Vorratsdatenspeicherung hilft da wirklich nicht weiter, wir brauchen Vorratsbombenspeicherung!

Das kann doch wohl nicht sein, dass jemand im Jemen ein Paket an „Merkel, Bundesrepublik“ abschicken kann, ohne einen Absender anzugeben.
Das Gleiche gilt für Anthrax-Briefe, die einfach anonym in einen Briefkasten geworfen werden.
Damit muss jetzt Schluss sein!

Wer in Zukunft einen Brief oder gar ein Paket absenden will, muss persönlich vorstellig werden und sich ausweisen können. Andernfalls keine Bearbeitung.
Zu Ihrer eigenen Sicherheit werden alle Daten (Ort, Zeitpunkt, Art der Sendung, Lichtbild) solange gespeichert, wie wir es von Nöten befinden.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis zu dieser Maßnahme für „Freiheit statt Terror“ und wünschen Ihnen bombastische Wochen.