Archiv für Zensur

Ding Dong! The Bitch Is Back!

Posted in Gesellschaft, Politik with tags , , on 13. April 2013 by arnarscho

Für ihren schwarzen Humor sind die Engländer ja bekannt, und genau damit hat die BBC jetzt ein Problem.
Sie muss am Sonntag den derzeitigen Lieblingshit der Engländer in der Hitparade spielen.
Sozusagen demokratisch gewählt, was ja bekanntlich nicht zählt, wenn es den Obristen nicht gefällt.
Komplett wegzensieren konnten sie ihn nach dem Medienrummel der letzten Tage aber nicht mehr und jetzt wird halt nur ein 5-Sekunden-Clip gezeigt nebst Erklärungen für diese „Hass-Kampagne“.
Wieso Hass-Kampagne? Das ist doch keine Hass-Kampagne, sondern ein Freudenfest, das wirklich von Herzen kommt!
Wäre übrigens auch das passende Lied zu ihrer Beerdigung.

Ja, Thatcher musste sterben, aber Merkel lebt noch. Sie wird das Erbe weiterführen.

Advertisements

Kraft- und Machtgeschichten

Posted in Gesellschaft, Politik with tags , on 16. Dezember 2010 by arnarscho

In der Sendung mit der Laus erfahrt ihr heute, wie Politik gemacht wird.

* Freigegeben ab 6 Jahre *

Also, ganz einfach: Politik wird in Deutschland von Parteien gemacht. Davon gibt es gleich mehrere und damit man sie besser voneinander unterscheiden kann, tragen sie unterschiedliche Namen.
Politiker aus diesen Parteien treffen sich immer auf ihrem Bolzplatz, den nennen sie Parlament.
Dort spielen sie so ’ne Art Cowboy-und-Indiander: die einen sind an der Regierung und dürfen bestimmen, die andern sind in der Opposition und deshalb dagegen.

Richtig lustig wird es aber, wenn die Opposition in der Mehrheit ist und damit einen Vertrag, nennen wir ihn mal JMStV, verhindert, den sie selber, als sie noch an der Regierung war, angeleiert hat.
Versteht ihr doch sicher, oder? So ein Vertrag ist nämlich wie ein Spielzeug und der besagte JMStV war ja wohl das Spielzeug der Opposition, deshalb durfte sie es der Regierung auch wieder abnehmen.
Die fand das aber gemein und wollte dann auch nicht mehr mitspielen.

Und so haben euch diese heldenhaften Politiker vor ihren eigenen Verträgen bewahrt und ihr dürft weiterhin diesen Blog lesen.

Kinderschänder bald in der Regierung?

Posted in Politik with tags , , on 15. Oktober 2009 by arnarscho

Wo bleibt Ursula?

Jetzt kippen die Kinderschänder von FDP das Zensursulagesetz und Ursula sagt gar nichts dazu?
Wie kann sie es mit ihrem Gewissen vereinbaren, zusammen mit Kinderschändern auf der Regierungsbank zu sitzen?
Sie müsste eigentlich – wenn sie so konsequent wäre wie Sabine Leutheusser-Schnarrenberger damals beim Großen Lauschangriff – aus Protest zurücktreten.
Macht sie aber nicht, weil sie noch nicht mal ihren Wahlkreis gewonnen hat und ihre politische Blitzkarriere damit am Ende wäre.

Löschen statt sperren lautet plötzlich die Devise. Das ist eindeutig die Devise derer, die für Kinderpornos im Internet sind. Hat sie selber gesagt.

Aber jetzt ist der Wahlkampf ja rum, die Rentner und Rentnerinnen haben sie gewählt und bis zur nächsten Wahl wieder alles vergessen.

Mich freuts auch für die fünf großen Provider, die – im vorauseilenden Gehorsam auf noch nicht beschlossene Gesetze – bereits viel Geld in die Infrastruktur investiert haben.

Einen kleinen Haken hat die Sache allerdings: in einem Jahr soll der Erfolg der Maßnahme überprüft werden, und so wie sich unsere Beamten bisher beim Löschen bewährt haben, sehe ich da schwarz.

Pirate Bay – ab in den Bunker

Posted in Gesellschaft, Musik with tags , , on 8. Oktober 2009 by arnarscho

Was sich viele wünschten, hat The Pirate Bay jetzt gemacht und ist in einen ehemaligen Nato-Bunker umgezogen.
Selbst wenn die Musikindustrie einen Atomkrieg anzettelte, hätte sie keine Chance mehr.

Zensursula und das kleine Ferkel

Posted in Religion with tags , on 31. Juli 2009 by arnarscho


Was mach eigentlich Zensursula, wenn sie nicht gerade heimlich mit ihrem Dienstwagen unterwegs ist, um Stop-Schilder an allen Häusern anzubringen, in denen Kinder misshandelt werden?

Natürlich, sie geht ihrer Lieblingsbeschäftigung nach: Zensieren von allem, was sie nicht versteht. Und das ist ziemlich viel, wie die Geschichte mit dem kleinen Ferkel zeigt.

Das Ministerium beantragte die Indizierung des Kinderbuchs als jugendgefährdende Schrift.
[…]
Jugendgefährdend seien Medien, „wenn sie unsittlich sind, verrohend wirken, zu Gewalttätigkeit, Verbrechen oder Rassenhass anreizen“.

Aber weder BILD-Zeitung noch Fernsehen ist damit gemeint.

Dass ausgerechnet die niedlich illustrierte Geschichte vom kleinen Ferkel zu solcher „Verrohung“ beitragen könne, wird damit begründet, dass in dem Buch „die drei großen Weltreligionen Christentum, Islam und das Judentum verächtlich gemacht“ und „die Besonderheiten jeder Religion (…) der Lächerlichkeit preisgegeben“ würden.

Laut Indizierungsantrag will man antisemitische Tendenzen erkennen:

Durch die Anführung des Beispiels der „Sintflut“, durch welche Menschenbabys, Omas und Tiere vernichtet worden seien, wird die jüdische Religion als besonders Angst einflößend und grausam dargestellt.
Dies ergibt sich aus folgenden Textpassagen:

„Eines Tages“, sagte der Rabbi, „ärgerte sich Gott, der Herr, so sehr über die Menschen, dass er sich entschloss, alles Leben auf der Erde zu vernichten.“ „Alles Leben?“, fragte das Ferkel erschrocken. „Alle Menschenbabys, alle Omas und alle Tiere? Auch die Ferkel, die Igel, die Schmetterlinge und die kleinen Meerschweinchen?“ „Ja, alles Leben“, antwortete der Rabbi.

Unterstrichen wird die Wirkung des Textes durch den Bildbeitrag, in welchem zu sehen ist, wie der Rabbi symbolisch die Arche Noah in seinen Händen hält. Um ihn herum liegen verstreut Gegenstände, wie z.B. ein Babyschnuller und Kinderschuhe, die verdeutlichen sollen, dass bei der Sintflut Säuglinge und kleine Kinder ums Leben gekommen sind.
Diese Art der bildlichen Präsentation stellt die jüdische Religion als besonders menschenverachtend, grausam und mitleidslos dar.

(Unqualifizierter Zwischenruf: Sollte man vielleicht lieber Bilder aus Palästina zeigen?)

Unsere Freiheit wird am Hindukusch verteidigt

Posted in Politik with tags , on 20. Juli 2009 by arnarscho

Afghanistan sperrt Webseiten:

Der afghanische Präsident duldet keine Kritik im Internet, schon gar nicht vor den Wahlen.

So wird also unsere Freiheit verteidigt? Da muss man sich doch ernsthaft fragen, was denn jetzt mit Freiheit genau gemeint ist.

China jetzt demokratischer als Deutschland?

Posted in Politik with tags , , , , , , on 16. Juni 2009 by arnarscho

Chinas Regierung musste jetzt von ihrem Plan, neue Rechner nur noch mit Internet-Filtersoftware (Grüner Damm) auszuliefern, zurückrudern.

Ich zitiere mal wieder Spiegel-Online:

Bürgerrechtler haben die Behörden inzwischen aufgefordert offenzulegen, auf welcher gesetzlichen Grundlage der neue Filterzwang eigentlich beruht. Auf einer „Anti-Grüner-Damm-Web-Seite“ sammeln sich Gegner. Knapp 6000 Menschen haben eine Internet-Petition unterschrieben, bevor die entsprechende Web-Seite gesperrt wurde.
Das Ministerium für Industrie und Informationstechnologie scheint inzwischen erkannt zu haben, was für ein Desaster es angerichtet hat.

6000 Menschen haben eine Internet-Petition unterschrieben und ein Gesetz zu Fall gebracht?
Na Urseli, da würde ich dir doch mal eine Demokratie-Fortbildungsmaßnahme in China empfehlen!

Weiter heißt es in dem Artikel:

Es sei keineswegs Pflicht für die Hersteller, das Programm zu installieren, ließ es verlautbaren. Es könne auch auf CD mitgeliefert werden. Jeder Computerbenutzer dürfe dann selbst entscheiden, ob er die Software anwendet.
Sie hat nur einen Zweck: Unsere Jugend zu beschützen.

Gell Urseli, wie sich die Argumente doch gleichen? Oder warst du gar schon auf einer Demokratie-Fortbildungsmaßnahme in China?