Archiv für Mafia

Bilderberg Dir Deine Meinung

Posted in Gesellschaft, Politik, Wirtschaft with tags , , , , on 11. Juni 2016 by arnarscho

Die Bilderberger, die derzeit in Dresden tagen, werden in der Presse – so sie denn überhaupt erwähnt werden – im Allgemeinen als ein Privatclub vorwiegend älterer Herren dargestellt, die sich halt einmal im Jahr zum Kaffeeklatsch und Gedankenaustausch treffen und dazu auch gerne Politiker/innen einladen.
Nicht weiter der Rede wert, weshalb sie auch nur am Rande erwähnt werden, so die offizielle Begründung.
Wirkliche Macht üben die nicht aus.

Nun, hier hat sich mal jemand die Mühe gemacht, die Beziehungen allein der Kerngruppe der Bilderberger darzustellen:

Die Bilderberg-Connection

Die Bilderberg-Connection

Selbst wenn die Bilderberger keine Verschwörung sein sollten, so setzen sie doch durch ihre rigiden Abschottungsmaßnahmen alles daran, als solche zu erscheinen, hat mal sinngemäß jemand geschrieben. (*)

Man kann auch davon ausgehen, dass die Kosten für diese Treffen, ein komplettes Luxushotel für vier Tage zu mieten, zwar aus der Portokasse bezahlt, am Ende durch die Ergebnisse des Treffens aber wieder mehr als hereingeholt werden.
Die Treffen „rentieren“ sich also, aus Investorensicht, sonst würden sie nicht in dieser pompösen Art veranstaltet werden.
Denn viele dieser „Privatpersonen“ werden in anderem Zusammenhang auch gerne als „Investoren“ bezeichnet; prominentes Beispiel, der Hans Dampf in allen Gassen: George Soros.

Es wäre also auch ohne Verschwörungstheorie mit Fug und Recht angebracht, die Bilderberg-Konferenzen nicht verharmlosend als private Treffen älterer Herren, sondern als strikt abgeschottete Treffen international tätiger Investoren (mit $-Blick), deren Entscheidungen Auswirkungen auf die ganze Welt haben, zu bezeichnen, was jedoch in der Form nicht geschieht, weil Journalisten zwar auch eingeladen werden, allerdings nur unter der Voraussetzung, dass sie nicht darüber berichten.
Und das tun sie auch fleißig.

[Nachtrag]

(*) Das war C. Gordon Tether, ehedem Journalist der Financial Times, London, siehe hier.

Advertisements

10.000$ für einen Russki

Posted in Gesellschaft, Politik with tags , , , , on 18. April 2014 by arnarscho

Demnächst auch in Deiner marktkonformen® Demokratie verfügbar: Kopfgeldjäger.
Wenn du genug Geld hast, so wie diese Bank in der Ukraine:

Kopfgeld

Wie Kievpost, eine in dem Fall scheinbar besser informierte Quelle als die deutsche Qualitätsjournaille, berichtet, hat ein Inhaber der Bank, ein milliardenschwerer Oligarch und Gouverneur(!) des Dnipropetrovsk Oblast, im russischsprachigen Osten(!), folgende Preisliste veröffentlicht:

Gezahlt werden (von wem genau, geht aus dem Artikel nicht hervor):

  • 10.000$ für die Festnahme eines Kremel-gesteuerten Saboteurs
  • 200.000$ für die Rückeroberung eines Regierungsgebäudes
  • 1.000-2.000$ für die Entwaffnung eines Separatisten

Das sind also unsere Freunde, die vor Ort für Deeskalation sorgen.

Wie in diesem Umfeld die Umsetzung des gerade beschlossenen Abkommens gelingen soll, alle illegal Bewaffneten, also sowohl im Osten, wie auch im Westen, zu entwaffnen, bleibt mir unbegreiflich.

Aber eines weiß ich jetzt schon: egal wie es ausgeht, am Schluss wird Putin der Schuldige sein.

Es sei denn, es kommt tatsächlich zu einer breiten Entwaffnung und friedlichen Lösung. In dem Fall wäre es natürlich ein Erfolg des demokratischen und werteorientierten Westens, versteht sich.
Daran glaube ich jedoch nicht, weil der demokratische und an marktkonformen Werten orientierte Westen ganz andere Ziele verfolgt.

Betreutes Regieren

Posted in Gesellschaft, Politik with tags , on 10. April 2014 by arnarscho

Verschwörungstheorieleugner bitte herhören:

Condoleezza Rice, ehemalige Außenministerin unter G.W. Bush, also eine, die man normalerweise zu den „gut unterrichteten Kreisen“ rechnet und keiner kommunistischen Umtriebe verdächtigt, hat es im Interview mit der Welt selbst gesagt:

Die USA können nicht […] andere regieren lassen.

Wo kämen wir da hin?

Denn:

Die Welt ist ein ziemlich beängstigender Ort, wenn sie von denen geführt wird, die an andere Ideale glauben.

An andere Ideale als „Wall Street“, das wäre schlimm und kann nur zu Terrorismus und Chaos führen. Deshalb muss die Welt von den USA „im Hintergrund geführt“ werden, wie sie es formuliert hat.

Wie das genau vor sich geht, hat sie nicht beschrieben, aber das kann man sich ja ausmalen: über Bestechungsgelder, oft auch als Entwicklungshilfe bezeichnet, gern auch in Form von Rüstungslieferungen, über Lobbyarbeit und diplomatischen Druck im Hintergrund bis hin zu Erpressung.
Für letzteres gibt es zwar keine direkten Beweise, aber es glaubt doch hoffentlich keiner, dass die NSA die ganzen Daten nur zum Spaß sammelt.

Staaten, die sich dann immer noch als beratungsresistent erweisen, werden als Schurkenstaaten® bezeichnet.

Auch Deutschland hat ja mal zu denen gehört, damals, als Schröder aus Wahlkampfgründen (die Mehrheit der Deutschen mochte nämlich keine Kriege mehr) nicht beim Irak-Krieg mitgespielt hat.
Das war dann auch die letzte Wahl, die er gewonnen hat.
Dafür gab es sicherlich gute Gründe, aber die letzten entscheidenden Prozente bekam Merkel dadurch, dass sie die A*kriecherin bei Bush spielte und deshalb von ihm mit allen Ehren empfangen wurde, was auch überall im Fernsehen zu sehen war, so dass die Deutschen echt glaubten, man könnte diese Lusche wählen.

Oder Westerwelle, damals auch im Wahlkampf (die Mehrheit der Deutschen mochte noch immer keine Kriege mehr), als Deutschland zeitweise im UN-Sicherheitsrat war, und er zur sogenannten „Flugverbotszone“ in Libyen mit Enthaltung gestimmt hat, zusammen mit Russland und China!!! Arnos Schwatzer Block hatte darüber berichtet und seitdem dazugelernt. Heute danke ich Westerwelle dafür, dass er wenigstens einmal eine eigene Meinung vertreten hat.
Dafür war er eine Woche später den Parteivorsitz los, der dann unter ominösen Umständen an einen Frosch vergeben wurde, der nicht schwimmen konnte und mitsamt Partei unterging.

Aber aus Gründen der political correctness möchte ich auch noch die Gegenseite zu Wort kommen lassen: Willy Wimmer (CDU), langjähriger Abgeordneter im Bundestag, Staatssekretär im Verteidigungsministerium unter Helmut Kohl, ehemaliger stellvertretender Vorsitzender der OSZE, also ebenfalls einer der kommunistischen Umtriebe absolut unverdächtiger „gut unterrichteten Greise“, über den ich hier auch schon berichtet hatte, weil er als CDU-Mitglied immer die Fahne des Völkerrechts hochgehalten hat.

Im Interview bei KenFM hat er Interessantes zu erzählen:

YouTube

Das lohnt sich wirklich bis zum Schluss anzuhören, man sollte allerdings ein paar Schluck Hochprozentiges bereithalten, wenn er auf Kohl und Merkel zu sprechen kommt, ist halt ein CDU-ler.

Erst die Ware, dann das Geld

Posted in Politik, Wirtschaft with tags , , , on 16. Oktober 2013 by arnarscho

Anleger, die noch vor der Bundestagswahl in das hochspekulative Finanzderivat namens „FDP“ investiert hatten, in der Hoffnung, anschließend eine satte Rendite von mindestens 5% einfahren zu können, sahen sich plötzlich mit dem Totalverlust ihres Investments konfrontiert.
Diese Gefahr ist bei Derivaten immer gegeben.

Zwar ist sie bei dem Finanzprodukt „CDU“ nicht gerade so hoch, dafür neigt deren Vorstandsvorsitzende jedoch zu unberechenbaren Kapriolen, wie das Beispiel Atomindustrie gezeigt hat, der sie übel mitspielte, indem sie die Kurse zunächst hochtrieb, um sie dann jäh abstürzen zu lassen.
Zu alledem droht sie auch noch mit dem Optionsschein „SPD“.

Das hat renditeorientierte Anleger vorsichtiger werden lassen, mit Futures wird in diesem Wirtschaftszweig deshalb nicht mehr gehandelt. Jetzt wird erst gezahlt, nachdem die Renditeerwartung abgeschätzt werden kann.
Also beeilte sich die Regierung, die bereits beschlossene neue EU-Abgasregelung zu torpedieren und um mindestens vier Jahre zu verzögern. Das schafft Planungsicherheit, was der Familie Quandt dann auch sagenhafte 0,1% ihrer jährlichen Dividende als „Dankeschön“ wert war.
Der „Return on Investment“ ist damit auf jeden Fall gesichert, das ist wichtig, wenn sich eine Demokratie „marktkonform“ nennen will.

Der Infiltrator

Posted in Politik with tags , , , , on 16. Mai 2013 by arnarscho

Zur Abwechslung mal ein bisschen Unterhaltung bzgl. aktueller Verschwörungstheorien, die ich auch schon öfter hegte.

Scheiß Unterhaltung.
Wie ich aus vertrauenswürdiger Quelle erfahren habe (danke, daMax), handelt es sich bei dem Filmchen um ein Produkt von braunem Gesocks.

Dann nehmen wir als Ersatz halt das hier:

YouTube

Wir sind Hoeneß

Posted in Gesellschaft, Politik with tags , , , , on 23. April 2013 by arnarscho

Jetzt hacken sie da alle wie die Hühner auf dem Hoeneß herum, weil er Steuern hinterzogen hat, obwohl er angeblich eine hohe moralische Instanz wäre, so eine Art Papst.

Weil ich keine Fußballnachrichten lese, muss mir da wohl etwas entgangen sein.
Vielleicht ist mir diese moralische Instanz auch nie aufgefallen, weil sie sich nur auf Worte beschränkt hat, ohne sichtbare Taten.

Ist aber auch egal, weil alle, die wir aus Funk und Fernsehen und BLÖD und sonstigen Blättern kennen, Steuern hinterziehen. Alle, sogar die Queen!
Das wissen wir doch seit Jahren, wozu also plötzlich diese Aufregung?
Weil jetzt einer so dumm war, das zuzugeben?

Oder hat es mit der hämischen Freude zu tun, dass so dumm ja nur ein Bayer sein kann?

Wieso die Sparguthaben schon weg sind

Posted in Gesellschaft, Politik, Wirtschaft with tags , , , , , on 28. März 2013 by arnarscho

Dass Dijsselbloem neulich die Wahrheit gesagt hat, in Zukunft müssten auch Bankkunden für die Rettung der Banken haften, erkennt man daran, dass er seine Aussage quasi sofort wieder zurücknehmen musste. So ist das mit der Wahrheit in einer Welt, die auf Lug und Trug aufbaut: sie wird nicht geduldet.
Aber es ist auch nur die halbe Wahrheit. In Wirklichkeit sind die Sparguthaben nämlich schon weg, wie die folgende Graphik zur Hebelwirkung der Banken verdeutlicht:

kredithebel
Quizfrage: Wenn die Schulden des Systems und die Hebel der Banken zu groß werden, wer hat dann in dieser Darstellung die „Arschkarte“ gezogen?

Marc-Stephan Arnold beschreibt das in diesem Artikel.