Archiv für Mai, 2010

Lena for President

Posted in Politik with tags on 31. Mai 2010 by arnarscho

Ihr bösen Blogger, schämt euch!
Wie konntet ihr nur behaupten, Deutschland würde grundgesetzwidrige, imperialistische Kriege aus wirtschaftlichen Interessen führen und Köhler hätte das auch noch gesagt.
Wenn überhaupt, dann führen wir grundgesetzkonforme, humanitäre Einsätze zur Verteidigung von Wohlstand und Demokratie.

Das habt ihr jetzt davon.
Nach den Ratten verlässt nun also auch der Kapitän das sinkende Schiff.
So langsam wird es eng für Steuermann Merkel. Sie muss wohl so geschockt gewesen sein, dass sogar ihr Sprechblasen-Generator durcheinandergekommen ist: sie bedauere seinen Rücktritt „aufs Allerhärteste“.

Innerhalb von 30 Tagen muss jetzt ein Ersatz gefunden sein. Keine leichte Aufgabe, wenn man bedenkt, wie lange das Geschachere normalerweise dauert.
Die Person muss konsensfähig sein, beliebt, und sich aus der Tagespolitik raushalten. Da fällt mir momentan nur eine ein:
Lena, unsere Sonderbotschafterin aus Oslo. Für ein neues Deutschland!

Advertisements

Wir sind wieder wer

Posted in Gesellschaft, Musik on 30. Mai 2010 by arnarscho

Hurra, endlich wieder ein bisschen Sieg!

Nachdem Angela in den vergangenen Wochen viel europäisches Porzellan zertrampelt hat, musste nun unsere Sonderbotschafterin Lena ausrücken, um wieder Boden gutzumachen. Das hat sie dann auch mit deutscher Gründlichkeit blitzkriegartig erledigt.

Sogar ich war derart angetan, dass ich mir, um als praktizierender Fernsehverweigerer überhaupt mitreden zu können, extra einen Mitschnitt ihres Auftritts angeschaut habe. Na ja, ob der Song jetzt wirklich der Hit ist, sollen andere entscheiden, mein Geschmack ist das nicht.
Gepunktet hat Lena wohl eher mit typisch undeutschen Eigenschaften: sympathisch, offen, bescheiden.

Insofern war das eindeutig ein Sieg für ein anderes Deutschland.

Irgendwie Spanisch

Posted in Wirtschaft with tags on 30. Mai 2010 by arnarscho

Jetzt haben die Spanier ein Mords-Sparprogramm aufgelegt, um angeblich die Staatsfinanzen zu retten, jetzt sollte man meinen, alles wäre wieder in Ordnung, da stuft Fitch aber Spanien herab:

Der Ratingagentur Fitch zufolge vermindern die Sparpläne aber die Aussichten auf Wachstum, sie senkt die Kreditwürdigkeit des Landes.

Ja, watt denn nu? Soll’n wir nun sparen oder nicht? Oder haben die gar am falschen Ende gespart?

Köhler ist unschuldig

Posted in Gesellschaft, Politik, Wirtschaft with tags , , on 29. Mai 2010 by arnarscho

Alle hacken jetzt auf unserm Bundeshorst herum, weil er mal eine wahre Aussage gemacht und eine längst überfällige Debatte angestoßen hat, die allerdings vor Scheinheiligkeit nur so trieft und vor allem eins zeigt: wie sehr sich Politik und Öffentlichkeit von der Wirklichkeit entfernt haben.

Besonders pikant fand ich ja den missratenen Zensurversuch bei dradio. Zum Glück hatten manche Blogger das Interview schneller kopiert, als die löschen konnten, sonst wären diese Insiderinformationen wohl für immer verlorengegangen.
Man muss sich das einmal vorstellen: Deutschlandradio löscht Bundespräsidenten.
GEZahlt von Ihren Gebühren. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Aber ich muss zugeben, auch ich war überrascht, dass unser höchster Repräsentant plötzlich Klartext redet. Als ich im SPON jedoch dieses Bild von ihm sah, schwante mir etwas:

Die Sonnenbrille kam mir von Anfang an verdächtig vor.
Nee…
Das ist nicht Horst Köhler, das ist Georg Schramm, alias Oberst Sanftleben!
Hier der Beweis, diesmal ohne Sonnenbrille:

Na klar, daher die deutlichen Worte.
Und Schramm hat doch letztens, zusammen mit Koch, seinen Rücktritt beim ZDF bekanntgegeben und angekündigt, auf die Bühne zu gehen.

Bravo, das war ein gelungener Auftakt auf der Weltbühne!

Der wahre Grund für Rolands Rücktritt

Posted in Politik with tags on 25. Mai 2010 by arnarscho

Ganz Deutschland reibt sich die Augen: wie kann es sein, dass ein Machtmensch wie Koch ohne ersichtlichen Grund zurücktritt, mit fadenscheinigen Ausreden, die ihm aufgrund seiner „Glaubwürdigkeit“ sowieso niemand abnimmt?
Politik sei nicht sein Leben. Das will er uns jetzt weismachen, nachdem er uns zehn Jahre lang mit ebenselbiger gequält hat???

An eine schwere Krankheit, die man als erstes vermuten würde, glaube ich auch nicht – Koch hat schon immer so ausgesehen.

Nein, sein Freund Seehofer gab ihm den entscheidenden Hinweis letzte Woche bei Pelzig unterhält sich (Min. 4:44):

Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.

Folgerichtig hat Koch daraufhin messerscharf geschlossen: da er gewählt wurde, hat er nichts zu sagen, und Merkel auch nicht.
Aber warum dann überhaupt Kanzler werden?

Da geht er doch lieber gleich in die Wirtschaft, wo er definitiv mehr Freunde hat als Wähler im Land, und ist demnächst Chefkoch von Merkel, die sein Gift dann schlucken muss.
Prost.

Ein kleiner Schritt für den Koch – ein großer Schritt für die Menschheit

Posted in Politik with tags on 25. Mai 2010 by arnarscho

Äppelwoi für alle!

Ein großer Tag für Hessen, Deutschland und den Rest der Welt.
Wer hätte je gedacht, dass wir den übelsten aller Trickser und Täuscher, den brutalstmöglichen aller Lügner und Hetzer, ohne standesrechtliche Erschießung nochmal freiwillig loswürden?

Wahrscheinlich hat er vor Mutti kapituliert und seine Kanzlerambitionen aufgegeben, weil er eingesehen hat, dass Mutti ihn in der Kunst des Aussitzens um Längen (und Breiten) überragt.

Er hoffe für seine Kinder auf eine Welt in Frieden, Freiheit und Wohlstand.

Einen ersten Schritt dazu hat er ja nun getan, indem er der Politik den Rücken kehrt und in die Wirtschaft geht. Das mach ich heut abend auch.
Prost.

Neue Regierungsform: der Kapitulismus

Posted in Gesellschaft, Politik, Wirtschaft with tags , , on 19. Mai 2010 by arnarscho

Merkel hat den Nobelpreis verdient. Sie hat nicht nur die physikalischen Gesetze der trägen Masse, die stets den Weg des geringsten Widerstands nimmt, erfolgreich in die Politik übertragen, sie hat auch als erste Physikerin den absoluten Nullpunkt erreicht.
Und damit die Regierungsform der Zukunft geschaffen.

Die politische Führung kapituliert.
Sie gibt öffentlich zu: wir leben seit Jahrzehnten über unsere Verhältnisse.

Seit Jahrzehnten! Das ist Insolvenzverschleppung!

Also praktisch seit der Kapitulation, damals, die meisten von uns können sich gar nicht mehr so genau dran erinnern.
Aber Bilder davon kennt jeder: das sind unsere angemessenen Verhältnisse.

Der Wiederaufbau – vollkommen umsonst, weil über unsere Verhältnisse. Das musste man den Menschen damals allerdings verschweigen, sonst hätten sie nicht so fleißig wiederaufgebaut. Eine reine Frage der Psychologie, versteht sich.

Dann jahrzehntelang die Rezepte der Marktradikalen umgesetzt: Steuersenkungen, Deregulierung, Verkauf des Tafelsilbers, Billiglöhne mit allen gesellschaftlichen Folgen – alles zu unserm Vorteil.

Wir sollten uns deshalb schämen, nun die Milliardäre, die unter Einsatz ihres gesamten Hab und Gutes dieses Casino Wirtschaftssystem am Laufen halten, überhaupt in Erwägung zu ziehen, für unsere Exzesse auch noch zu zahlen.

Pfui, wie unchristlich und unliberal!