Archiv für Mai, 2014

Irgendwas mit Wurst [Update]

Posted in Gesellschaft, Politik with tags , on 22. Mai 2014 by arnarscho

Jetzt muss ich doch auch noch auf den medialen Hype aufspringen und präsentiere hier den bisher geistreichsten Beitrag zum kommenden European Wrong Contest:

die_partei_wurst

Quelle

[Nachtrag]

In der WirtschaftsWoche (!) gibt es sogar eine Wahlempfehlung: das Beste, was der EU passieren kann.

Advertisements

Nicht nur sauber, sondern rein (-rassisch)

Posted in Gesellschaft with tags on 18. Mai 2014 by arnarscho

Clementine wäre entsetzt.
Ariel 88? Hätte es mit ihr nicht gegeben!

Deshalb wird dringend der Fortgeschrittenenkurs für politisch korrektes Rechnen empfohlen.

Die EU schlägt zu

Posted in Gesellschaft, Politik with tags , , , , on 16. Mai 2014 by arnarscho

Wenig mediale Beachtung fand eine Demonstration von mehreren Hundert TTIP-Gegnern gestern in Brüssel, obwohl knapp 250 Demonstranten, darunter auch Abgeordnete der Grünen, mit Kabelbindern gefesselt und abgeführt und die Demonstration mit Wasserwerfern aufgelöst wurde.

Das schwere Vergehen der Demonstranten bestand darin, dass sie sich friedlich auf einem nicht genehmigten Platz aufhielten; anscheinend hatten sie sich dem Tagungsort des zeitgleich stattfindenden European Buisness Summit zu weit genähert.

Hier einer der Schwerverbrecher, der auf die Aufforderung hin, den Platz zu verlassen, sich des Verbrechens schuldig machte, dem Polizisten zu sagen, er solle aufhören, ihn zu schubsen und, bereits im Weggehen begriffen, sich noch mal umzudrehen und wortreich zu schimpfen:

neulich-in-bruessel

(Bild klicken für den Bericht im belgischen Fernsehen. Ist zwar auf französisch, aber versteht man auch so.)

Wie können diese gewaltbereiten Öko- und Linksfaschisten es auch wagen, einfach die genehmigte Route zu verlassen?
Sollten sich mal lieber ein Beispiel an den friedlichen Demonstranten® des Maidans nehmen.

So demonstriert man richtig und verschafft sich dadurch auch das nötige Gehör:

Gasversorgung gesichert [Update]

Posted in Gesellschaft, Politik, Wirtschaft with tags , , , on 15. Mai 2014 by arnarscho

So langsam wird ein Schuh draus.

Als gestern bekannt wurde, dass Hunter Biden, von Beruf Sohn des amerikanischen Vizepräsidenten, der in Kiew bestens vernetzt ist, in den Vorstand von Burisma, dem größten privaten Gasversorger der Ukraine, wechselt, fiel es mir wie Schuppen von den Augen.

Zunächst wundert man sich ja mal über das gelungene Timing. Hätten die nicht bis nach der Wahl warten können, so wie sonst üblich? Denn es ist ja klar, dass die sogenannten „pro-russischen“ Ostukrainer dadurch provoziert werden.

Nein, das war so wichtig, dass sogar extra ein neuer Vorstandsposten für den prominenten Sohn geschaffen wurde: die Rechtsabteilung. Für amerikanische Verhältnisse ist die ja sowieso unabdingbar.
Wichtig war auch, dass diese erfreuliche Nachricht auf *allen* Medien lautstark rausposaunt wurde, damit sie auch ja beim Volk ankommt.

Dass dadurch in der ostukrainischen Bevölkerung neuer Hass geschürt wird, ist beabsichtigt. Das könnte zu neuen Aufständen führen, die die nicht geplante Wahl verhindern.
Schuld daran wäre selbstverständlich Putin.

Noch besser wäre es natürlich, die ostukrainischen „Terroristen“ würden Gebäude der Burisma angreifen. Dann könnte der neue Chef der Rechtsabteilung seinen Papi anrufen, der dann wiederum die Europäer aufforderte, endlich einzuschreiten.

Die Europäer zieren sich noch etwas, weil sie vom russischen Gas abhängen. Die Amis behaupten zwar, sie könnten als Ersatzlieferant einspringen, aber die Amis behaupten viel, und jeder vernünftige Mensch weiß, dass der Aufbau der dazu nötigen Infrastruktur mehrere Jahre dauert, Milliarden kostet, die sich keiner mehr leisten kann, und das Gas dadurch so teuer würde, dass es hier keiner mehr kaufen wollte.
Wenn vom Fracking bis dahin überhaupt noch was übrig ist, außer vergifteter Erde und brennbarem Wasser.

Und hier schließt sich jetzt der Kreis.
Die Nachricht an alle lautet: Europa braucht kein russisches Gas mehr, weil es jetzt amerikanisches Gas kaufen kann. Aus der Ukraine.
Die Pipelines dafür liegen sogar schon, wir brauchen nur noch Russland abzuklemmen.

Dazu passt auch die Meldung, die das Nachrichtenmagazin BILD am Sonntag unters Volk streute, der Nachrichtendienst BND (ein geistig Verwandter der BILD) hätte Hinweise, dass sich mehrere Hundert Blackwater-Söldner in der Ukraine aufhielten.
Dass ausgerechnet das Kampfblatt des Transatlantik-Packs solch eine subversive Meldung verbreiten darf, sollte zu denken geben.

Die versteckte Botschaft dahinter lautet nämlich: wir haben unsere erprobten Leute dort, außer der Demokratie ist damit auch die Gasversorgung gesichert.

Also Europäer: greift den Russischen Bären endlich an!

[Update]

Es gibt auch noch einen Plan B, falls das mit der Ukraine nicht hinhaut: der Iran ist plötzlich kein so wirklicher Schurkenstaat mehr.

WTF!!

Posted in Sonstiges with tags on 11. Mai 2014 by arnarscho

Nach mehrjährigem Kampf (Arnos Schwatzer Block berichtete vor über vier Jahren) ist es endlich entschieden:

Fucking Hell® ist ein europäischer Markenname.
Das wundert mich jetzt nicht wirklich, beschreibt er doch die Wirklichkeit in weiten Teilen Europas.

Hintergrundinformationen aus erster Hand gibt es hier.

Nächster Krieg: Nigeria

Posted in Gesellschaft, Politik with tags , , , on 10. Mai 2014 by arnarscho

Wer die täglichen Nachrichten auch nur kurz überfliegt, dem wird der urplötzlich aus dem medialen Nichts aufgetauchte Name „Boko Haram“ in den letzten Tagen nicht entgangen sein.

Dass irgendwelche Terrorbanden in Afrika ihr Unwesen treiben, ist ja nichts wirklich neues, und interessiert normalerweise niemanden, schon gar nicht die Qualitätsmedien.

Jetzt aber werden wir seit Tagen mit neuen Horrornachrichten bombardiert und pünktlich zum Wochenende heult sogar die First Lady persönlich. Über die Kinder, die ihr Mann durch Drohnenangriffe getötet hat, hat man sie bisher noch nicht heulen hören.
Scheint diesmal also wichtiger zu sein.

Der Propagandaexperte ahnt bereits: hier ist was im Bush. Es geht um Massenentführung! Wir sollen scheinbar emotional auf den nächsten „humanitären“ Einsatz eingestimmt werden.
Unsere Freiheit wird dann demnächst auch in Nigeria verteidigt.

Die einzig offene Frage derzeit für mich: Worum geht es da genau, dass dieser Einsatz jetzt plötzlich so wichtig ist?
Oder handelt es sich nur um eine PR-Aktion im Hollywood-Stil, um das Image Amerikas, das in der letzten Zeit etwas gelitten hat, aufzubessern?

Sozusagen ein Action-Thriller mit Happy End im Live-Ticker.
Der Filmverlauf in Kürze: Obama schickt die Navy Seals nach Nigeria, worauf sich die Boko Haram angesichts dieser harten Kerle in die Hose machen und für ein paar Dollars die Mädchen freigeben, die dann von ihren Familien und der First Lady persönlich unter frenetischem Beifall des Publikums empfangen werden.

Das wäre allerdings zu schön um wahr zu sein, weshalb ich schwarz sehe für Nigeria. Es bekommt jetzt Demokratie® und Menschenrechte®, aus welchen Gründen auch immer das auf einmal notwendig ist.

Immer Ärger mit Putin

Posted in Gesellschaft, Politik with tags , , , , , on 7. Mai 2014 by arnarscho

Jetzt ist die NATO aber echt verärgert über Putin.

Deren militärischer Chef, Philip Breedlove, hat nämlich überraschend festgestellt, dass Putin gar nicht in der Ukraine einzumarschieren braucht, um seine Ziele zu erreichen. (Arnos Schwatzer Block berichtete)
Es genüge, wenn er weitermache wie bisher und die Regierung in Kiew diskreditiere und für Unruhen sorge.
Als ob dazu noch etwas notwendig wäre.

Das ärgerlichste für die NATO sei aber, dass, wenn die russischen Truppen nicht in der Ukraine einmarschieren, keiner mehr den Krieg ernst nimmt und so schnell wie möglich versucht werden wird, zum „business as usual“ zurückzukehren.

Frieden? Das wäre ja schrecklich!
Und daran wäre schon wieder dieser Putin schuld!