Archiv für Mai, 2012

Wer sind eigentlich DIE Griechen?

Posted in Gesellschaft, Politik with tags , , , on 26. Mai 2012 by arnarscho

Aus Sicht eines Deutschen.

Ich schäme mich für Deutschland, wenn ich miterlebe, in welchen Tönen dieser Tage wieder über die Griechen – auch in sogenannten BILDungskreisen – gehetzt wird. Die dabei vorgebrachten sogenannten Argumente stammen nämlich alle aus einer sogenannten Zeitung, die immer wieder nach diesem Leitfaden vorgeht.

Da muss die Kanzlerin und ihre sogenannte Regierung natürlich mitmachen, sie schämen sich schon lange nicht mehr, sich mit nachweißlich falschen Aussagen derartig geistig zu entblößen. Und das vor laufenden Kameras weltweit. Als Regierungsvertreter! Über Mitglieder einer gemeinsamen Währung, die Frieden und Wohlstand für Europa bringen sollte!
Würde ich so über Israelis reden, entspräche das dem Tatbestand der Volksverhetzung und … na, Sie wissen schon.

Hat übrigens jemals schon jemand gehört, dass in den USA gefordert wurde, Kalifornien aus dem Dollar rauszuschmeißen, obwohl die ähnliche Probleme, aber in einem ganz anderen Maßstab haben?
Na also!

Deshalb wollen wir nun das Griechenland-Bashing auf professionelles Niveau bringen:

Bevor man über die Griechen hetzt, muss man erst einmal definieren, wer mit „Die Griechen“ überhaupt gemeint ist, und wessen sie sich schuldig gemacht haben.

Denn das Mütterlein, das den Krieg überlebt hat – als Witwe, weil ihr Gatte von Deutschen hingerichtet wurde – und nun mit einer kärglichen Rente ihr restliches Dasein fristet, kann ja wohl kaum gemeint sein.

Wenn mit den Griechen das Volk gemeint ist, kann man ihnen höchstens vorwerfen, dass sie jahrzehntelang immer wieder die beiden korrupten Volksparteien an die Macht brachten, die das Land systematisch heruntergewirtschaftet haben.
Dann müsste jetzt aber Ruhe sein, denn bei der letzten Wahl haben die Griechen ja Reue gezeigt, und bei der nächsten kommt vielleicht eine neue Partei an die Macht. Nicht zuletzt auch dank tatkräftiger medialer Unterstützung seitens der Teutonen.

Wenn mit den Griechen aber die jeweiligen Regierungsvertreter gemeint sind, was ja oft der Fall ist, müsste jetzt auch Ruhe sein, schließlich wurden die beiden großen Parteien ja abgestraft.
In Deutschland kann doch wohl kaum einer ernsthaft darauf bestehen, ausgerechnet mit Vertretern dieser korrupten Parteien weiter zu verhandeln.

Wir können den Griechen auch vorwerfen, dass sie jahrelang deutsche Produkte gekauft haben, die sie sich nicht leisten konnten, und so unseren Aufschwung mitfinanziert haben. Dass sie zig Millionen in unnötige Leopard-Panzer und deutsche U-Boote versenkt haben. Jahrelang hat das aber keinen hier gestört.

Und klar, haben die Griechen sich in den Euro gemogelt, was ihnen ohne die tatkräftige Unterstützung von Goldman Sachs und kollektives Wegschauen seitens der EU-Kommission aber nicht gelungen wäre.
Hat deshalb schon mal jemand Goldman Sachs angeklagt und die 300 Mio, die sie daran verdient haben, zurückverlangt? Oder die Gehälter der EU-Beamten gekürzt?
Nein, stattdessen hat man einen der Finanztrickser von damals – Loukas Papadimos – an die Regierungsspitze geputscht!

Das wäre dann also der Grieche schlechthin.
Aber auf den drischt Merkel nicht ein.

Natürlich lässt sich nicht leugnen, dass in Griechenland – gelinde gesagt – einiges schiefläuft, vor allem in der Verwaltung. Bei uns würde man solche Zustände Anarchie nennen. Griechisches Wort, übrigens.
Dass dieses System bisher überhaupt funktioniert hat, muss damit zu tun haben, dass sich chaotische Systeme selbst organisieren, sobald sie einen gewissen Grad an Chaos erreicht haben. Die Finanzkrise hat dieses bis dahin relativ stabile System dann aus dem Gleichgewicht gebracht.

Natürlich hätte dieses System auch sonst nicht mehr lange fuktioniert, weil es von billigen Krediten – auch aus Deutschland – abhängig war. Die Kredite haben das chaotische System sozusagen mit Energie versorgt.

Aber sind die Griechen allein schuld daran?

Fragen wir doch mal einen Vertreter der Märkte, das sind ja meistens keine Linken und damit unverdächtig: Mohamed El-Erian, Chef der Pacific Investment Management Company (PIMCO).

Das jetzt neu zu organisieren, wird teuer und dauert lang. Vor allem nach dem Desaster, das Merkel dort hinterlassen hat. Denn die letzten Reste einer funktionierenden Wirtschaft wurden durch die teutonische Keule brutal niedergeknüppelt. Investieren wird in Griechenland erst wieder jemand, wenn abzusehen ist, dass damit auch Profit gemacht werden kann.
Das ist derzeit aber kaum möglich. Der einzige wachsende Industriezweig dürfte im Moment nur der Totengräber sein. Wobei abzusehen ist, dass auch dieser Zweig nicht ewig wachsen kann.

Aber ausgerechnet in diesen Zweig wollen Merkel und Schäuble mit ihrer Kriegs-Rhetorik scheinbar investieren:

Der Streit vor allem mit Grie­chen­land eska­liert. Berichten zufolge will die Bun­des­re­gie­rung, sollte Athen sich der Erfül­lung des Spar­dik­tats ver­wei­gern, „den Grie­chen das Leben so uner­träg­lich“ machen, dass sie frei­willig die Euro­zone ver­ließen. Man müsse an Athen ein „Exempel sta­tu­ieren“, heißt es; nur so könne die Dis­zi­pli­nie­rung der EU erreicht werden.

Die Wiege der Demokratie soll auch gleichzeitig ihre Bahre sein.

Das ist also christliche Politik. Inquisition, Folter, Mord. Das ist der reinste Faschismus, ich finde da keine Worte mehr. Und keiner in Deutschland schreit auf, außer Günter Grass wieder einmal.

Advertisements

Chinas Produktpiraten legen US-Armee lahm

Posted in Technik, Wirtschaft with tags , on 23. Mai 2012 by arnarscho

Das kommt davon, wenn man größenwahnsinnig ist und man eine größere Armee unterhalten will, als man sich leisten kann. Wenn man Weltmacht spielen will, de facto aber schon pleite ist. Und man deshalb auf Privatisierung setzt, weil es angeblich billiger ist.
Das kann teuer werden, wie sich jetzt herausstellt: das US-Militär ist massenhaft mit gefälschter Elektronik aus China ausgestattet.
Das gefährliche daran ist, dass diese Bauteile nicht unbedingt die Anforderungen erfüllen, die an sie gestellt werden. Das merkt man dann aber erst im harten Einsatz.

Ein bisschen erinnert das an den Kalten Krieg damals, als Amerika solange aufgerüstet hat, bis Russland nicht mehr mithalten konnte und pleite ging.
Diesmal ist es halt so, dass China Amerika ausrüstet, bis es keinen Krieg mehr führen kann.

Die Chinesen lachen sich natürlich ins Fäustchen und werden sich einen Teufel darum scheren, an diesen Zuständen etwas zu ändern, sie haben schließlich genug Dollars, um sich Original-Bauteile leisten zu können.

Letzte SED-Funktionärin bekämpft einsam den Kapitalismus

Posted in Gesellschaft, Politik, Wirtschaft with tags , , , on 21. Mai 2012 by arnarscho

Nein, ich meine jetzt nicht Sahra Wagenknecht, die ja zunehmend Unterstützung findet, mittlerweile sogar in konservativen Kreisen.

Gemeint ist natürlich Merkel, die immer noch eisern an ihrem Sparkurs festhält.
Bevor man ihr jetzt aber ein Scheitern ihrer Sparpolitik vorwirft, muss man sich natürlich zuerst fragen, welches Ziel sie überhaupt mit dieser Politik verfolgt.
Ihre öffentlichen Äußerungen, die vor allem aus „blah, blubb…“, einer Aneinanderreihung von immer gleichen Textbausteine bestehen, bringen da wenig Licht ins Dunkel. Sie ist eine Meisterin des wortreichen Nicht-Aussagens.

Suchen wir also weiter und schauen uns die Auswirkungen ihrer Politik an. Da wird’s schon eindeutiger: seither kommen in Europa nur noch „linke“ Parteien an die Macht. Wenn man Merkel nicht unterstellen will, sie wäre strohdumm – und wer würde das schon tun -, muss also Kalkül dahinter stecken.

Dann die ständigen Attacken auf Griechenland, auch die wohlkalkuliert. Während Merkel auf dem G8-Gipfel mit den anderen Teilnehmern feierlich erklärt, Griechenland müsse im Euro bleiben, macht Schäuble zuhause Stimmung für einen Rauswurf Griechenlands, wofür es zwar keine rechtliche Handhabe gibt, aber egal, wer kümmert sich schon um Recht und Gesetz in diesen Zeiten? Hat Schäuble doch eh noch nie interessiert.

Hauptsache, die Finanzmärkte werden verunsichert.
Und hier kommt der letzte Puzzle-Stein ins Spiel. Der internationale Bankenverband IIF befürchtet Schlimmstes:

Die Folgen eines solchen Schrittes lägen „irgendwo zwischen einer Katastrophe und dem Weltuntergang“.

Weltuntergang vor allem für die Banken, sollte man allerdings noch hervorheben.
Denn wenn man bedenkt, dass die Banken mit der zehnfachen Summe der jährlichen Weltwirtschaftsleistung untereinander durch alle möglichen Wetten verschuldet sind, könnte ein kleiner Schneeball eine weltweite Lawine auslösen.
Deshalb nennt man ein solches System ja auch ein Schneeballsystem.

Aber zurück zu unserer Ausgangsfrage: wenn Merkels Politik zum Ziel hat, weltweit die Banken zu zerschlagen und gleichzeitig in allen Ländern „linke“ Regierungen zu installieren, muss man anerkennen, dass ihre Politik des Aussitzens hocheffizient ist. Auf normalem, demokratischem Weg wäre das nicht möglich.

Da könnte Sahra Wagenknecht noch so viele fundierte Bücher schreiben.

Blockupy durch Polizei

Posted in Gesellschaft, Politik with tags , , , , on 18. Mai 2012 by arnarscho

Den arbeitsfreien Tag heute habe ich mal genutzt, um ein bisschen in Frankfurt „spazieren“ zu gehen.
Meine Erkenntnis: man braucht gar nicht mehr zu demonstrieren, um eine Stadt lahmzulegen. Die bloße Ankündigung reicht, den Rest erledigt dann die Polizei.
Weite Teile der Innenstadt waren quasi Fußgängerzone, überall nette Polizisten, die einem aber leider nicht weiterhelfen konnten, weil sie nicht ortskundig waren. Und als ich einen der netten Herren fragte, wieso hier gesperrt sei – ich hätte doch in der Zeitung gelesen, die Demonstrationen seien abgesagt worden – hat er ziemlich wirres Zeug geredet.

Überall standen Duschkabinen bereit, falls es zu heiß werden sollte:

Die Europäische Zentralbank war zentralverriegelt:

Der stets gewaltbereite Schwarze Block formiert sich, findet aber keine Gegner:

Ah, doch, hier sind die brutalen Gegner, getarnt als bunte Gruppe:

Wie schön, dass wir so gute Freunde haben, die freiwillig bereit sind, ein verlängertes Wochenende zu opfern, nur um unsere Demokratie zu verteidigen:

Ein Lob auf unsere Regierung

Posted in Politik with tags , on 18. Mai 2012 by arnarscho

Arnos Schwatzer Block ist sich ja für nichts zu schade, wie sich schon herumgesprochen haben sollte.
Falls nicht, muss ich jetzt zum Beweis mal unsere Regierung loben.

Achtung! Das ist keine Ironie, höchstens Zynismus!

Wie ich da gerade im SPON lese, kritisiert eine US-Denkfabrik, dass Deutschland Kürzungen im Verteidigungshaushalt vornehmen will:

Ein schwaches Deutschland ohne die Fähigkeiten zu weltweitem Eingreifen wird unausweichlich die Nato schwächen.

Na prima! Fordern wir doch schon seit ewig: Frieden schaffen mit immer weniger Affen.

Oder der ehemalige Verteidigungsminister Robert Gates:

Einigen Mitgliedsländern warf er vor, ihre eigenen Verteidigungsausgaben zu kürzen und die USA gezielt auszunutzen, die mittlerweile 75 Prozent der Nato-Kosten schultern.

Kein Wunder, sie zetteln ja auch 100 Prozent der Kriege an.
Dann kritteln sie noch an Westerwelle und seiner damaligen Enthaltung zum Libyen-Angriff herum, die ich auch richtig fand.

Deshalb, Merkel, Westerwelle: weiter so!

Der unglaubliche Hollande

Posted in Politik, Wirtschaft with tags , on 13. Mai 2012 by arnarscho

Wir befinden uns im Jahre 2012 n. Chr. Ganz Europa ist vom Fiskalpakt besetzt. Ganz Europa? Nein!
Ein von unbeugsamen Galliern bevölkertes Land hört nicht auf, dem Eindringling Widerstand zu leisten…

Es ist jetzt gerade eine Woche her, dass Hollande zum Präsident gewählt wurde, er ist noch nicht mal im Amt, und bräuchte es eigentlich auch gar nicht mehr anzutreten, weil er eines seiner wichtigsten Ziele bereits erreicht hat: in ganz Europa ist die Stimmung zum Fiskalpakt gekippt. Sogar die treuesten Anhänger Merkels – die SPD – wollen mittlerweile Nachverhandlungen, weil es neuerdings opportun ist.

Das hat natürlich auch Merkel schon erkannt. Wendig, wie sie ist, wird sie den Fiskalpakt flugs zum Wachstumspakt umetikettieren.
An der vermurksten und undemokratischen Konstruktion von Fiskalpakt und ESM wird aber auch Hollande nichts ändern, schließlich ist auch er nur Politiker vor Finanzwirtschafts Gnaden und nach seinem Amtsantritt wird man feststellen, dass seine Wahlkampfversprechen unglaublich waren.

Ich hoffe ja auch, dass ich mit meinen Prognosen daneben liege, allein, mir fehlt der Glaube daran.

Terror in Zeiten der Finanzkrise

Posted in Gesellschaft, Politik with tags , , on 9. Mai 2012 by arnarscho

Es sieht schlimm aus für unsere Sicherheit, jetzt wird auch schon bei der Terrorbekämpfung gespart.
Denn bevor der Terror bekämpft werden kann, muss er ja erst mal gemacht werden. Und ausgerechnet da wird der Rotstift angesetzt.

Vorbei die Zeiten, da die CIA ganze Heerscharen von Terroristen bezahlen und mit teurer Technik ausrüsten konnte.
Jetzt kann sie sich nur noch eine Teilzeitkraft leisten, die – wenn sie nicht auf Hartz-IV-Niveau absinken will – die restliche Zeit für einen anderen Geheimdienst arbeiten muss.
Diese Teilzeitkraft ist dann gezwungen, den Terroranschlag nicht nur zu organisieren, sondern aus Personalkostengründen auch noch selber auszuführen. Und statt modernster Technik kann sie sich nur noch eine gefüllte Unterhose vom örtlichen Bombenbastler leisten.
Deshalb konnte Obama letztens auch verkünden, dass al-Qaida so gut wie erledigt sei.