73% für den Lügenbaron

– „Schon gehört? Der Guttenberg soll einen Ghostwriter gehabt haben.“
– „Was, nur einen? Hunderte!“
 

In den Online-Umfragen schneidet er ja nicht so gut ab, dafür umso besser bei seinem Hofblatt BILD. Diese interessante Symbiose des Möchtegern-Bildungsbürgers mit einem Blatt, das in aller Öffentlichkeit und ungeniert auf den Doktortitel „scheißt“, verwundert nur auf den ersten Blick. Bei näherem Hinsehen erkennt man nämlich, dass beide für die gleichen „klaren Werte“, „Prinzipienfestigkeit und Grundsatztreue“ stehen.

Repräsentativer scheint da eine Infratest-Umfrage, derzufolge 73% der Bevölkerung mit der Arbeit des Lügenbarons zufrieden sind. Hätte man sie zusätzlich gefragt, mit welcher seiner bisherigen Leistungen sie besonders zufrieden waren, hätte man wahrscheinlich viele dumme Gesichter als Antwort erhalten.
Hier wird nämlich Öffentlichkeitsarbeit mit echter Arbeit verwechselt.

Und so siehts aus, Leute.
Wir, die Netzbewohner, haben eine vollkommen verzerrte Wahrnehmung der Wirklichkeit. Wir glauben an irgendwelche höheren Werte und kennen auch viele Gleichgesinnte, mit denen wir wohlfeile Diskussionen führen und uns daran ergötzen können.

In Wirklichkeit aber sind für fast 3/4 der Bevölkerung schöne Bilder mit Maßanzügen, Bomberjacken und Sonnenbrillen die entscheidenden Kriterien.
Willkommen in der Demokratie im 21. Jahrhundert.

Und was die Medien zur Zeit betreiben, ist reine kommunistische Hetzkampagne, alle gleichgeschaltet, querbeet.
Hier ein paar Beweise:

Kapitulation des deutschen Bürgertums, Franz Walter, SPON

Popularität und Täuschung, Tissy Bruns, Tagesspiegel

Der Doktor aus Absurdistan, Thomas Schmoll, FTD

Zwischen Palin und Käßmann, Florian Güßgen, Stern

Guttenbergs interessantes Verhältnis zur Wahrheit, Kai Biermann, Zeit

Guttenberg, das Anti-Vorbild, Sven Clausen, FTD

Kein bloßer Bagatellfall, Tanjev Schultz, SZ

Entlasssen, Berthold Kohler, FAZ

Der Dieter Bohlen der Politik, Jakob Augstein, SPON

Advertisements

4 Antworten to “73% für den Lügenbaron”

  1. Gut gesehen, gut analysiert, gut geschrieben – vielen Dank für diese Botschaft

  2. Danke für die Linkliste. Da freue ich mich schon auf meinen Feierabend und hab was zu lesen. Wenn mir dann noch was einfällt zum Thema, oder zum Guttenberg, dann komme ich zurück und kommentiere… ;o)

  3. Schau Dir mal diese hübsche Tabelle an:
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/a-747581.html

    Damit ist eine „Umfrage“ dimap intratest für mich ab sofort gleichbedeutend mit einer „Berichterstattung“ der BLÖD

  4. Wer Umfragen nicht fälscht, oder nicht gefälschte Umfragen in Umlauf bringt, bringts nicht weit.
    Deshalb trau ich Umfragen nur, wenn sie mir in den Kram passen. Das ist legitim, weil auch die Ersteller der Umfragen – auch von repräsentativen – mit allerlei statistischen Taschenspielertricks arbeiten.

    Diese Umfrage hat mir jedoch in den Kram gepasst, weil sie meine Meinung, die ich von uns Deutschen habe, bestätigt.
    Ist mir neulich auch schon beim Sarrazin aufgefallen.
    Übrigens ein Meister im Fälschen von Statistiken. Der hätte sogar den Doktor verdient.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s