Ein Jahr Dumm-Dumm-Geschwätz

Auf einem Niveau jenseits von Gut und Böse.

Freibier für alle!
Mein Blog wird ein Jahr alt. Begonnen aus Ärger über Zensursula und ihren Kindesmissbrauch für Wahlkampfzwecke, hat sich in dem Jahr ja doch einiges verändert:

  • Zensursula wird nicht Bundespräsidentin. Dazu dürfte nicht zuletzt auch die freundliche Unterstützung durch die Netzgemeinde beigetragen haben.
  • Überhaupt wird die Netzgemeinde wahrgenommen in der Gesellschaft. Vor einem Jahr war das noch anders, da waren das noch bleich- und pickelgesichtige pubertierende Pöbler.
  • Die Blogosphäre ist in den Mainstream-Medien angelangt. Wie ich gestern erfahren habe, gibt es einen neuen Dienst namens Twingly, der Blogs nach Links durchsucht und bei den verlinkten Artikeln dann rückverlinkt. Deshalb ist mein Block nun im Handelsblatt zu finden. Au weia.
  • Die Bilderbürger gibt es jetzt wirklich.
  • Netzpolitik.org ist jugendgefährdend.
  • Wir sind dem Abgrund mindestens zwei Jahre näher.

Bis dahin werde ich aber noch genug zu lästern haben.
Leider bin ich kein Journalist, sondern Mathematiker und Programmierer, also von Natur aus schreibfaul. Deshalb tue ich es mir mit dem Schreiben etwas schwer. Meine Kreativität ist begrenzt, meine Zeit auch, und so schreibe ich an manchen Artikeln eine gefühlte Ewigkeit. Und oft gelingt es mir gar nicht, meine wirren Gedanken in Worte zu gießen.

Aber zum Glück bin ich ja nicht allein.
Prost Gemeinde, für jeden Leser ein Bier:
[_]) [_]) [_]) [_]) [_])

Advertisements

3 Antworten to “Ein Jahr Dumm-Dumm-Geschwätz”

  1. Mensch Arno, da rufe ich Dir ein freundliches Skål! entgegen und freue mich, dass Du deinem Ärger in diesem Blog Ausdruck verleihst.

    Max Born, ein deutsch-britischer Physiker und Nobelpreisträger, sagte einmal:

    „Ich glaube nicht, daß Worte den Lauf der Dinge aufhalten werden. Aber ich meine doch, daß sie gesprochen werden müssen, damit nicht spätere Generationen – wenn es solche überhaupt gibt – unsere Periode für wahnsinnig halten.“

    Vielen Dank, Arno. Wir lesen uns.

    Olaf

  2. Danke für das Bier, das Jahr, und überhaupt. Cheeeers, aufs ablästern, Alter!

  3. Hey, da sind ja noch drei Bier übrig.

    @Chris
    Mit einem Jahr bin ich ja wohl noch kein Alter!

    @Olaf
    Das Zitat bringt es auf den Punkt, allerdings hoffe ich doch, dass Worte (müssen ja nicht unbedingt meine sein) den Lauf der Dinge zumindest beeinflussen können.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s