Raus mit den Stasis, rein ins Vergnügen

Einer Satire bei Rekursiv Paradoxon zu den neuesten Stasi-Enthüllungen bei den Linken kann ich nur zustimmen: alle Stasis raus aus dem Parlament, Regierung auflösen!

Es handelt sich bei dieser Regierung nämlich um eine konspirative Verschwörung Ersten Grades: Der Mauerfall vor 20 Jahren war ein langfristig angelegter Plan der Stasi, den Westen zu übernehmen.

Sie mussten expandieren, weil sie den Osten
a) komplett überwacht
b) erfolgreich heruntergewirtschaftet hatten.

Deshalb wurde Kohl mit den letzten verfügbaren Geldkoffern zu Fall gebracht und Super-Angie eingeschleust, die mit dem Zaubertrank „Stasi-Unterlagen“ jeden Gegner vernichten kann.
Dass es zu ihr selber keine Unterlagen mehr gibt, versteht sich.
Ich zitiere aus Wikipedia (bevor es gelöscht wird):

Nach der damaligen Promotionsordnung musste dem Antrag auf Promotion der Nachweis beigefügt werden, dass die während des Studiums erworbenen marxistisch-leninistischen Kenntnisse wesentlich vertieft und erweitert worden waren. Meist erfolgte dies in Form einer schriftlichen Arbeit. Merkels Arbeit gilt als verschollen.

Dass dies keine Verschwörungstheorie ist, kann man daran erkennen, dass die Stasis erfolgreich waren und mittlerweile Gesamt-Deutschland
a) komplett überwacht
b) erfolgreich heruntergewirtschaftet ist.

Advertisements

Eine Antwort to “Raus mit den Stasis, rein ins Vergnügen”

  1. […] genau anders herum verhält. Auch Arno denkt inzwischen so und weiß diesen Gedanken auch in treffende Worte zu fassen. Und wer mir jetzt wieder "Jammern auf hohem Niveau" vorwerfen will: bitte, dazu ist der […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s